... überfüllte Straßen, ohrenbetäubende Musik, hunderte Bands, die hoffen, entdeckt zu werden, Hundertausende junger Menschen aus aller Welt auf der Suche nach Sinn und Leben, 14 Tage eine einzige Extreme-Party. Im März während des »South by Southwest Festivals«, Amerikas größtem Musik- und Filmfestival, war Austin im Ausnahmezustand. Die beste Möglichkeit, das Evangelium dorthin zu bringen, wo es hingehört: auf die Straße, direkt zu den Menschen. Gesagt, getan mit einem buntgemixtem Team aus unserer FCJG-Gemeinschaft und Leitern unserer HELP-Stationen (Wien, Thailand, Mongolei, Philippinen) haben wir genau das gemacht. In aller Einfachheit, aber voller Glauben und Kühnheit. Und wenn wir so gehen, passiert auch immer etwas.

Heisses Pflaster 05

Grace

Grace, ein junges Mädchen, das freiwillig bei SXSW mitarbeitete, kannte Jesus noch nicht. Aber sie öffnete sich sofort, als wir anfingen mit ihr zu reden. Wir erklärten ihr, was die Bedeutung ihres Namens ist und erzählten ihr unsere Lebenszeugnisse - sie war sehr interessiert und hörte aufmerksam zu. Jemand hatte noch ein Wort der Erkenntnis, das sehr gut in ihre Situation passte. Als wir sie dann fragten, ob sie Jesus kennen lernen möchte, antwortete sie: »JA!«, sie betete und gab Jesus ihr Herz und Leben zum allerersten Mal! Was für ein Wunder. DANKE, JESUS!

Heisses Pflaster 03

Devil's Dancefloor

»Es fühlt sich an wie Devil's Dancefloor. Aber es ist einfach stark, Licht zu sein an solchen Orten. Jesus anzubeten, die Herrschaft Gottes auszurufen und die Stadt geistlich in Besitz zu nehmen. Die Finsternis ist gewaltig, aber das Licht ist noch gewaltiger. Jeden Tag wurden Menschen von der Gegenwart Gottes angezogen und sie erlebten den Heiligen Geist auf unterschiedliche Art und Weise. Manche wurden geheilt, andere befreit. Einige gaben ihr Leben Jesus. Einfach nur der Hammer.« (Thomas, Deutschland)

Heisses Pflaster 04

Auf Jesus fixiert

»Für mich persönlich war es so gut zu erleben, wie Gott mich nutzen und gebrauchen kann, besonders in der Anbetung. Ich lernte, nicht auf mich und auf die Dinge zu schauen, die noch nicht sind, sondern meine Augen auf Jesus zu fixieren und zu erwarten, dass er redet. Und während der ganzen Zeit spürte ich immer stärker, wie er mich in Anbetung führt und lenkt, das war so cool.« (Anna, Deutschland)

»Auch, wenn es sehr wild war, habe ich Gottes Gegenwart oft sehr stark erlebt und einen offenen Himmel über Austin gesehen.« (Trujit, Thailand)

Heisses Pflaster 08

Ein ganzes Heer

»Was Austin braucht, ist ein Heer von Anbetern und Evangelisten auf den Straßen, die für Kranke beten und Menschen segnen. Die Stadt steht vor einem geistlichen Aufbruch, einer Erweckung. Jetzt ist die Zeit zu investieren. Gott hat Großes vor hier in Texas! Merisha und ihr Team leben eine radikale Hingabe an Jesus und die Vision. Deshalb sollte diese Arbeit voll unterstützt werden, unabhänging des Aufwandes. Ermutigt und bereichert kam ich von dem Einsatz zurück und werde wiederkommen. Das war erst der Anfang.“ (Tom, Mongolei)

Heisses Pflaster 06

Ja, das glauben wir auch und sind gespannt, was Gott noch Großes in Austin vorhat. Und vielleicht bist du ein Teil davon?
     
Nach oben
Wir setzen für eine komfortable Webseitennutzung Cookies ein. Mit der Nutzung unserer Webseite erklärst du dich damit einvestanden, dass wir Cookies verwenden.