Unser Team ist international. Hier findet man Filipinos, Schweizer und Deutsche und immer wieder stoßen weitere Nationalitäten dazu. Was uns wirklich begeistert, sind die einheimischen philippinischen Mitarbeiter, die alle Frucht unseres Dienstes sind. Sei es, dass sie selbst das Reha-Programm des Set Free Centers durchlaufen haben oder als Straßenkinder im Father's House mitgelebt haben ... Dürfen wir vorstellen ...

PierensJonathan & Dori Pieren

Nachdem Jonathan die Revival School in Lüdenscheid besuchte, war er einige Jahre mit seiner Familie als Missionar in Uganda. Im Jahr 2006 reiste er mit seiner Frau Dori und den drei Kindern nach Manila aus, um im Set Free Center (Reha von HELP Philippinen) mitzuarbeiten, dessen Leitung er nach zwei Jahren übernahm, und nun ist er Leiter von HELP Philippinen. Voller Leidenschaft ist er dabei, die Pflöcke der Zelte dieses Dienstes weit zu stecken, um noch viel mehr Menschen mit der rettenden Gnade und Liebe Jesu zu erreichen - vor allem die junge Generation. Mit einem kleinen Team leitet er die Revival School Philippinen und trainiert die junge Leute, ihrer Bestimmung im Reich Gottes nachzugehen.
Dori liebt die Verlorenen und Armen Metro Manilas. Wann immer als Mutter von drei Teenagern möglich, macht sie mit der City Mission Straßeneinsätze und Hausbesuche in den Slums, um denen die Liebe Jesu und Hoffnung zu bringen, die hoffnungslos sind. Vor allem ein Gebiet Manilas hat es ihr buchstäblich angetan - Tondo, das wahrscheinlich am dichtest besiedelte Gebiet Asiens, wenn nicht sogar der ganzen Welt. Doris Herz schlägt für die Mütter und ihre Kinder, die Bettler und Straßenschläfer. Sie möchte, dass sie alle gerettet und echte Nachfolger Jesu werden.

SpechtsDavid & Jeannine Specht

Familie Specht kommt ursprünglich aus der Schweiz. Auch sie haben die Revival School in Lüdenscheid besucht, mit dem Ziel, langfristig in die Nationene zu gehen ... so kamen sie im Jahr 2009 nach Manila. Als Familie leben sie mit vielen jungen Leuten zusammen und lieben es, ihnen die Liebe Gottes in Aktion zu demonstrieren und ihnen zu helfen, ihre Berufung zu entdecken. David ist zudem ein wunderbarer Administrator für den gesamten Dienst von HELP Philippinen. Jeannine ist die erste Anlaufstelle für freiwillige Helfer und Einsatzteilnehmer. Ihre prophetische und künstlerische Gaben bereichern und inspirieren uns als Gemeinschaft sowie unseren Dienst.

RuelRuel Dela Cruz

Ruel ist auch eine Frucht des Set Free Center und liebt es, Jesus anzubeten. Er ist ein leidenschaftlicher Anbeter und ein ganz natürlicher Evangelist. Er hat so vieles empfangen und deshalb auch viel zu geben, und das tut er in der City Mission. Durch seine tiefe Dankbarkeit für sein neues Leben, die Liebe zur Anbetung und zum Wort Gottes sowie sein Herz für die Verloren, ist er ein sehr effektiver Mitarbeiter, der vermittelt, was er selbst lebt. Ruel hat keine Scheu an Orte zu gehen, wo sonst niemand hingehen würde. Er bringt das Licht Gottes in die Finternis, sei es auf dem Müllberg oder im Gefängnis, wenn er Rugby Boys (sie schnüffeln Klebstoff), Drogenabhängigen oder Tambayan sein Zeugnis erzählt. Er und seine Frau Jackylou haben drei Kinder.

JeanyJeany Maitang Boteng

Jeany ist schon sehr lange mit uns unterwegs. Sie stieg ein als Sozialarbeiterin in Noah’s Ark ein (einem ehem. Haus für verlassene Babys und Kleinkinder). Doch Jeany wollte mehr ... in andere Nationen gehen ... Kindern die Liebe Jesu bringen. War Vietnam der nächste Schritt? Nein, die Antwort lag viel näher: das Father’s House. Was zunächst als Übergangslösung gedacht war, wurde zur Berufung: Kinder die Liebe Jesu erleben lassen und Mutter für Viele zu sein, die keine Mutter haben. Jeany füllt ihre Berufung vorzüglich aus und darüber hinaus geht sie in andere Nationen, denn sie möchte sehen, dass die Nationen zu Jesus kommen und ihn als König aller Könige anbeten.

TeladasRichard Telada

Wir haben ihn in Payatas (ein Slum in Manila) kennengelernt – kaputt, verlassen, drogenabhängig. In der Finsternis von Tondo ging in seinem Herzen das Licht Gottes an. »Kann ich zu euch ins Set Free Center kommen?«, fragte er eines Tages und startete kurz darauf seine Reha. Richard konnte weder lesen noch schreiben, doch er war wild entschlossen, die Bibel zu lesen, Gott besser kennen zu lernen und anderen von ihm zu erzählen. Jeden Tag paukte er wie ein keiner Schuljunge, schrieb »A« und »O«. Was für ein Freudentag, als er zum ersten Mal aus der Bibel vorlas. Nach der Reha zog Richard ins Father's House und fing an, jungen Menschen auf der Straße und in Slums zu dienen ... und er lernte Leslie kennen. Beide sind Säulen im Father’s House, das Richard leitet. Beide lieben die Kinder, die Ablehnung und Einsamkeit erlebt haben, lehren sie, dass Gott Liebe ist, und mit ihrem kleinen Sohn haben sie nun auch eine eigene kleine Familie.

JaysonJayson Belleza

Das Set Free Center ist das reinste Treibhaus und bringt wirklich gute Frucht hervor. Wir erleben das seit über 25 Jahren. Jayson kam, wurde frei von Drogen und allen möglichen Bindungen und stark in Jesus. Nach seiner Reha war er in Deutschland und hat ein Trimester der Revival School in Lüdenscheid besucht. Mittlerweile ist er gemeinsam mit Fernando für das Set Free Center verantwortlich ... Jayson will Erweckung sehen! Er will das Wort Gottes klar und kompromisslos predigen. Er hat Vision dafür, dass die Philippinen gerettet werden, dass eine junge Generation von Filipinos brennend im Geist für ihr Land und die Nationen betet und die klare Botschaft der Liebe Gottes verkündigt. Dafür steht er und ist deshalb auch im Trägerkreis von UPRISING Philippines.

KFTatay Fernando

Ein herzliches Lachen und sein großes Herz für Menschen sind Tatay Fernandos Markenzeichen. Im Set Free Center lebt er seinen Traum – sein Herz schlägt dafür, Veränderung durch die Kraft Gottes zu sehen. Das war nicht immer so. Er war selbst drogenabhängig. Nichts half – bis er hörte: Jesus macht frei! Das reichte, um in die Reha zu gehen ... Er wurde frei von Drogen, aber war nicht frei von sich selbst.  Rückfall! Gott sei Dank ist Gott ein Gott der zweiten Chancen. Tatay Fernando demütigte sich tief und erlebte einen Durchbruch in die Freiheit, die nur Jesus geben kann. Deshalb hat er gut Lachen ... und ist ein Vorbild für viele, die oftmals ohne Hoffnung ins Set Free Center kommen.

     
Nach oben
Wir setzen für eine komfortable Webseitennutzung Cookies ein. Mit der Nutzung unserer Webseite erklärst du dich damit einvestanden, dass wir Cookies verwenden.