Wie die Liebe Jesu während des »Lockdowns« (der Ausgangssperre) weitergeben?

Von einem Tag auf den anderen wurde über die Stadt ein Lockdown verhängt und wir waren gezwungen zu Hause zu bleiben. Obwohl wir anfangs dachten, es würde nur einige Wochen dauern, zog es sich hin und hin. Wir suchten Gott bezüglich dieser Situation und bekamen verschiedene Ideen. Wir begannen damit, für unsere Nachbarn Zimtschnecken zu machen und für sie zu beten. Jemand malte einen Bibelvers auf unsere Garage, so dass jeder die Wahrheit lesen konnte. Die Kinder vom »Father’s House« backten köstliches Brot und brachten es den Beamten des Distrikts, um sie zu segnen. Andere schrieben SMS, um sich persönlich bei Leuten zu erkundigen, wie es ihnen gehe.


Wir sind dankbar!

In allem können wir dankbar für unser zu Hause sein, dass wir genug zu essen und das Vorrecht haben, in einer Gemeinschaft zu leben. Unsere Internetverbindungen wurden noch wichtiger, weil wir auf Homeschooling umstellen mussten. Wir schätzen es enorm, dass wir die Möglichkeit haben, mit der ganzen Welt zu kommunizieren, Nachrichten zu lesen und inspirierende Botschaften und Lieder zu hören. Wir sind dankbar, dass wir mehr Zeit haben, jeden Tag zu beten und den Herrn zu suchen. Wir haben sogar Zeit übrig, Dinge zu tun, die sonst immer liegenbleiben.

Die Armen sind am meisten betroffen

Wie immer, sind die Armen am meisten von Katastrophen betroffen. Viele in diesem Land leben von dem Geld, das sie von Tag zu Tag verdienen, und haben keine langfristige Anstellung. Aufgrund der momentanen Quarantänemaßnahmen fallen ihre Einkommensquellen weg und viele Familien hatten auf der Stelle kein Geld mehr, kein Essen und standen vor einer zusätzlichen Herausforderung. Unser Team in Tondo ging sofort los, um Essen zu kaufen, und begann es an Orten zu verteilen, die sie gut kennen, vor allem unter den weniger begünstigten Familien. Sie trugen viel zu den örtlichen Hilfsmaßnahmen bei und arbeiteten dabei eng mit dem Distrikt und anderen Gemeinden zusammen.


Ein Feuer inmitten der Katastrophe

Als ob die Herausforderungen für die Familien in Tondo noch nicht genug wären, brach an der Seite zum Meer hin ein Feuer aus und über tausend Familien verloren ihr Zuhause.

Lockdown 29

Das hat viele neue Herausforderungen gebracht. Wie soll man den geforderten Abstand einhalten, wenn man eng zusammengedrängt auf Basketballplätzen steht? Wie werden die Kinder ruhig bleiben oder die Älteren ihre Routine behalten? Unser Team bat sofort um eine Genehmigung, um einigen Familien mit dem Nötigsten zu helfen. Sie halfen, indem sie Eimer, Schüsseln, Erste-Hilfe-Material, Vitamine und Windeln verteilten. Die ersten Familien haben bereits begonnen, ihre Häuser wiederaufzubauen, und wenn es erstmal nur eine Abdeckplane ist. Einige konnten schon Baumaterial kaufen. Wir sind dankbar für alle Spender, die Finanzen dazu beigesteuert haben. Sie sind direkt bei den betroffenen Menschen angekommen. Bitte betet für Weisheit und Schutz für unser Team, sowie Gottes Führung, den richtigen Familien zu dienen.



Lockdown 28

So einfach kann ein Einsatz sein!

Kurz bevor der Lockdown verhängt wurde, hatten wir die Gelegenheit mit unseren »REVIVAL SCHOOL« Schülern zu evangelisieren. Wir beteten zusammen, teilten uns in zwei Teams auf und baten den Heiligen Geist uns zu leiten. Sharen, einer der Schüler, ging direkt auf einige Mütter zu, die in einem Kreis saßen. Sie begrüßte sie, erzählte ihnen, wie sie Jesus kennengelernt hatte, und konnte für sie beten. Wir gaben prophetische Worte weiter und hörten zu, als sie uns von ihren Sorgen, Hoffnungen und auch schönen Dingen erzählten. Als wir durch die engen Straßen weitergingen, beteten wir für dieses Gebiet.

Lockdown 14

Aus kurz wurde lang... und länger

Wir waren zu Hause beschäftigt und freuten uns auf Lockerungen der Quarantänemaßnahmen und darauf, wieder zum Dienst zurückzukehren. Doch stattdessen wurden die Maßnahmen ausgeweitet. Im Gebet wurden wir an das Gebiet erinnert, dass wir mit der »REVIVAL SCHOOL« besucht hatten und wollten es nochmals erreichen. Wir besprachen uns mit unserer Gemeinschaft und sammelten Informationen, wie viele Familien in dieser Gegend leben. Nach vielen Herausforderungen wurde es uns erlaubt, große Mengen Lebensmittel, Bibeln und evangelistische Heftchen zu bestellen. Sogar die Kinder beteiligten sich beim Päckchen packen und schrieben persönliche Karten für die Familien.



Lockdown 11

Ein Tag des Segens und der Hoffnung

Schließlich trafen wir uns zum Gebet und für Vorbereitungen. In kleinen Gruppen zogen wir los, um die Familien in den verschiedenen kleinen Bezirken zu treffen. Viele empfingen die Geschenke mit sehr großer Dankbarkeit. Wir hatten die Möglichkeit zu ihnen zu gehen und sie zu fragen: »Wie geht es euch? Können wir für euch beten?« Wir bekamen so viele Gebetsanliegen und wir glauben, dass es auch viele Antworten auf die Gebete geben wird.

Lockdown 18

Sharen erkannte eine der Mütter und konnte für sie und ihre Kinder beten. Ein schüchternes junges Mädchen öffnete uns ihre Tür, da sie alleine zu Hause war. Ihre Mutter arbeitet an der Front und ist die meiste Zeit außer Haus. Ich spürte Gottes Berufung auf ihrem Leben. Sie wird für viele ein Segen sein. Ich schrieb ihren Namen in eine Bibel und schenkte sie ihr. Ich bete, dass jetzt, wo jeder viel Zeit hat, sie sich die Zeit nehmen wird, das Buch zu lesen und es zulässt, dass die Worte sie berühren, hungrig nach mehr von Jesus zu werden. Jemand anders von uns wurde einer Großmutter vorgestellt, die kürzlich einen Schlaganfall erlitten hatte und wir proklamierten Heilung über ihr. Gottes Gegenwart erfüllte den Raum und sein Friede kam an diesen Ort. Ihr Sohn gab sein Leben Jesus. Richard traf einige Kinder, mit denen er schonmal Basketball gespielt hatte. Wir hatten tolle örtliche Guides, die uns persönlich zu jedem Haus brachten.


All das passierte nur kurz nach dem Beginn der heißen Jahreszeit, und nach nur wenigen Stunden Schlepperei, Schwitzen und Beten waren wir erledigt, ließen unsere restlichen Vorräte im Distriktbüro. Wir denken immer noch an die Leute, mit denen wir an diesem Tag sprachen und beten weiter für sie. Wir beten, dass sie die Heftchen lesen. Saat wurde ausgesät, möge der Boden, in den sie fällt, gut sein, so dass viel Saat aufgeht und wächst.

     
Nach oben
Wir setzen für eine komfortable Webseitennutzung Cookies ein. Mit der Nutzung unserer Webseite erklärst du dich damit einvestanden, dass wir Cookies verwenden.