Vor einigen Wochen haben sich unsere 'Revival School on the Move'-Schüler von Deutschland aus in Bewegung gesetzt: Ein Team ist aktuell in der Mongolei unterwegs um in einer der entlegensten Provinzen des Landes Jesus bekannt zu machen und ein anderes Team lebt gerade vorübergehend in Pattaya in Thailand. In sechs Wochen werden dann wieder die Koffer gepackt und das Flugticket gezückt und es geht in die nächste Nation: Unterwegs sein mit Jesus - sich wie die Jünger damals an Seine Fersen heften. Was man dabei erlebt und wie persönlich Jesus darin erfahrbar wird haben Elisabeth und Philipp in Worte gefasst:

Elisabeth - Nach innen und nach außen

fersen 06  fersen 11
Bevor ich nach Thailand kam zeigte Gott mir wie oft ich mich mit Dingen abgefunden hatte, die gar nicht Seinem Willen entsprechen. Ob Situationen, Umstände oder auch Krankheit - Bereiche in denen ich nicht aus Gottes Wahrheit lebte.
Aber der Heilige Geist zeigte mir, wie ich aktiv werden konnte - einfach indem ich Sein Wort nehme und über mir selbst und anderen ausspreche. Jetzt bete ich zum Beispiel ganz anders: Unabhängig von den Umständen oder davon, ob ich direkt ein Ergebnis sehe, spreche ich jetzt das Reich Gottes aus und bete in dem Vertrauen, dass Gott treu ist.

fersen 10

Gerade in den letzten Wochen in Pattaya ist mir aufgefallen wie ich darin besser trainiert werde. In der Stadt werden so viele Dinge angebetet aber mein Ziel ist nur noch, dass Jesus dort angebetet wird. Und wenn ich den Leuten auf den Straßen zuhöre kann ich jetzt die Wahrheit, die ich persönlich erlebt habe, anderen Menschen weitergeben. Ich habe meine Entscheidung gefällt: Ich nehme Sorgen und Hoffnungslosigkeit nicht mehr hin sondern meine Antwort lautet Hoffnung und Freude, die aus Gott kommen. Damit gehe ich weiter vorwärts und bin Umständen nicht mehr ausgeliefert, sondern präge sie jetzt durch die Kraft Gottes!


Philipp - Gottes Ruf bestätigt

fersen 05  fersen 04

Als ich auf die Revival School on the Move kam hatte ich bereits einen Ruf von Gott empfangen der mit Evangelisation zu tun hatte. Im ersten Trimester hörte ich dann so viel über den Heiligen Geist und ich wusste, dass ich Ihn brauchen würde um Gott zu dienen. Also begann ich mich nach dem Heiligen Geist auszustrecken und plötzlich hatte ich eine Bibelstelle im Kopf: „Jesaja 61.“ Ich schlug die Stelle in der Bibel nach und war total verblüfft die folgenden Worte zu lesen: „Denn der Geist des Herrn ist auf mir, weil der Herr mich gesalbt hat den Armen frohe Botschaft zu verkünden…“ - „Die frohe Botschaft verkünden“ einmal mehr fühlte ich mich vor Gott bestätigt, dass das Sein Ruf auf meinem Leben ist und dass ich den Heiligen Geist empfangen hatte.
Dadurch ermutigt bin ich immer wieder mit anderen Schülern losgezogen um anderen von Jesus zu erzählen und habe gemerkt wieviel Spaß das macht und wieviel mehr mein Herz für Evangelisation brennt.

fersen 12

In Pattaya kann ich ganz klar sehen, dass der Heilige Geist in diesem Bereich noch stärker wirken will. Immer wieder hat er mir Leute gezeigt denen ich von Gottes Liebe und Kraft erzählen konnte und die sich entschieden haben Jesus selbst auch nachzufolgen.
Ich bin immer noch begeistert wie Gott mich in seinem Königreich gebraucht.

Und wann kommst Du?

Was? Das willst Du auch erleben? Wir halten Dich gerne mit weiteren Blogs auf dem Laufenden aber noch besser ist es gleich voll einzusteigen! Hier findest Du alle Informationen für das kommende Jahr 2020 - ‘it’s a privilege to go!

fersen 03
     
Nach oben
Wir setzen für eine komfortable Webseitennutzung Cookies ein. Mit der Nutzung unserer Webseite erklärst du dich damit einvestanden, dass wir Cookies verwenden.