Wir freuen uns über das Jahr 2019! Wir haben eine intensive Adventszeit mit zahlreichen Einsätzen im Slum und bei unseren Nachbarn genossen. Hier auf unserer Facebookseite kannst Du einige Bilder sehen, wie wir die frohe Botschaft von Jesus und Weihnachten gespielt haben. Danach haben wir ein klein bisschen Urlaub gemacht um gemeinsam das Jahr in Ruhe abzuschließen.

moving forward 7 moving forward 6

Weiter Vorwärts

Danach sind wir dann als ganze Gemeinschaft wieder in Bangkok zusammen gekommen um Zeit in Gottes Gegenwart zu verbringen: Anbetung, Gebet, von Herz zu Herz zu berichten, was uns bewegt, und dann auch Input von unserer HELP-Gemeinschaft in Lüdenscheid zu hören. Mit unserem Mitarbeiterteam haben wir dann die Gelegenheit genutzt uns über unsere Visionen und Erwartungen für 2019 auszutauschen. Von einander zu hören und dann zusammen für die Vision des anderen einzustehen ist genial.

moving forward 04

Wir haben offene Türen in dem Slumgebiet und Amber verstärkt ihr Team um noch stärker in der Community präsent sein zu können. Unser Reha-Team im „The Shelter“ ist gewachsen und setzt sich dafür ein, dass die Hilfesuchenden Männer lernen, selbst eine Stütze und Ermutigung für andere zu werden. Und dann werden wir auch in diesem Jahr die Revival School on the Move nach Pattaya aussenden und weiter am Aufbau des Schulteams für Pattaya arbeiten.

Gute Vorbereitung

Aber unser Team in Bangkok macht auch einen wichtigen Schritt: Wir haben eine professionelle Sprachlehrerin engagieren können und unsere Mitarbeiter bessern jetzt ihr Englisch auf. Ein erstes Treffen hat bereits stattgefunden, um den aktuellen Kenntnisstand abzuklären und der Unterricht beginnt dann im Februar. Das wird unserem Team mit internationalen Besuchern helfen, aber uns in erster Linie näher mit unseren weiteren Zweigen von HELP International zusammenbringen!

moving forward 05 1 moving forward 05 2 moving forward 5 3

2019 hat für uns gut begonnen und wir sind hungrig in den kommenden Monaten das Beste von Gott hier in Thailand zu empfangen!
Seit fast einem Jahr besuchen wir diesen Slum regelmäßig. Über Generationen hat sich diese Siedlung entlang einem Kanal illegal ständig erweitert und ist zu einem unangenehmen Wohnort für über 200 Familien geworden. Genau dort tragen wir die Kraft Jesu hinein.

Sich aufmachen

slum 14   slum 12

Die Leute leben dort umgeben von Müll, verschmutztem Gewässer, Drogen und Glücksspiel. Viele Jugendliche tragen verfrühte Schwangerschaften aus und die meisten Kinder werden von ihren Familien vernachlässigt. Symptome wie ungenügende Körperpflege, raue Sprache und gewaltbetontes Verhalten, Ungehorsam, Disziplinlosigkeit, ect. sind leicht zu finden. Es herrscht nicht die totale Armut, viele besitzen auch elektrische Geräte wie z.B. TV, Kühlschrank usw., aber die Armut steckt oft in den Köpfen der Menschen.

Die Zukunft prägen

Seit einiger Zeit betonen wir den Kontakt mit den Kindern. Unser Kinderprogramm ist für alle offen. Wir singen Lieder, erzählen aus dem Leben von Jesus, spielen und machen kreatives Programm. Am Schluss beenden wir die Zeit mit Snacks und Getränken. Eine Sache die sehr offensichtlich bei den Kindern aus dem Slum ist, ist deren Bedürfnis nach Liebe und Fürsorge.

slum 04   slum 06

Es ist einfach, ihre Herzen zu gewinnen. Wenn unser Team im Slum auftaucht, dauert es nicht lange, bis die Kinder uns umzingeln und den Rest des Nachmittags mit uns verbringen. Durch sie bekommen wir Zugang zu ihren Familien und sogar der Siedlung. Sie lieben es, uns zu umarmen, Hände zu halten, uns anzuspringen. Trotz ihres oben beschriebenen äußeren Zustandes, sind sie absolut liebenswert.
Einmal bekamen wir ein beeindruckendes Gespräch von zwei jungen Mädchen mit. Eines der beiden war krank. Da sagte die andere zu ihr, sie soll doch zu Jesus beten. Das sagte sie, weil sie gehört hatte, dass ein Nachbarskind von Asthma geheilt worden war. Sie war wirklich davon überzeugt, dass Jesus auch ihre Freundin heilen kann. Das ist echt kindlicher Glaube.

slum 10   slum 08

Nächste Schritte

Diese 60 Kinder können wir nicht alle gleichzeitig zu Jüngern machen. Wir möchten einige auswählen, die offener und belehrbar sind, um mehr in sie zu investieren. Somit können wir engere Beziehungen aufbauen und Veränderung bewirken. Wir hoffen, hier eine kleine Armee für das Reich Gottes trainieren zu können, damit sie ihre eigene Siedlung und Gesellschaft beeinflussen.

slum 07

Diesen Monat werden wir eine grosse Weihnachts-Party schmeißen. Du kannst diesen Anlass bei uns auch auf Facebook verfolgen. Dort findest Du uns unter HELPThai.
Amber und Trujit
Vor wenigen Tagen haben wir als REVIVAL SCHOOL On The Move Thailand ein Seminar von Steve Dittmar in einer befreundeten Gemeinde in Bangkok besucht. Ein Punkt ließ uns besonders aufhorchen:

Der Strom Gottes

Während der verschiedenen Treffen sprach er über den Strom lebendigen Wassers, den der Prophet Hesekiel in einer Vision vom Thron Gottes entspringen sah. Steve prophezeite über den Thais, dass aus ihren Herzen durch den Heiligen Geist ein solcher Strom des Segen entspringen und eine Besonderheit in sich tragen werde: Dieser Fluss wird nicht, wie es in Bangkok normal ist, Richtung Süden ins Meer fließen, sondern der Strom Gottes würde nach Osten fließen. Unser Team schaute sich erstaunt an - genau dorthin hatte Gott uns für unseren Auslandseinsatz geleitet: Wir waren gerade im Begriff, unsere Sachen für einen einwöchigen Einsatz in Laos zu packen!

Laos Einsatz 03 Laos Einsatz 04

Der Berufung Thailands auf der Spur

Über Thailand wurde schon oft gesagt, dass von dort aus eine Erweckung für Südostasien ausgehen würde. Als HELP International Thailand bewegt uns die Frage schon länger, wie wir heute Schritte machen können, damit aus dieser Vision Realität wird.
Also stand fest: Mit dem On The Move-Team soll einer der Einsätze ins benachbarte Ausland Thailands gehen. Kontakte nach Kambodscha warfen keine Möglichkeiten ab, aber nach Laos ging sofort eine Tür auf. Ein befreundetes Ehepaar war erst vor Kurzem dorthin gezogen und hatte schon begonnen, trotz der anhaltenden Christenverfolgung, Reich Gottes zu bauen. Unser Ziel stand also fest und die Vorbereitungen liefen an, denn Reisepässe mussten ausgestellt und Visas beantragt werden. Für unsere thailändischen Schülerinnen war es allesamt der erste Auslandsaufenthalt überhaupt.

Wie frei kann man sein?

Christen in Laos erleben seit vielen Jahren Verfolgung und Unterdrückung, dennoch gibt es rund 250 Gemeinden im Land und Jesus soll verherrlicht werden! Darum war uns klar, dass unsere Anbetung auch in Laos in der Öffentlichkeit stattfinden musste. In der Hauptstadt Vientiane setzen wir das noch am Tag der Ankunft in die Tat um. Bloß die nächtliche Busreise der Vornacht mit der Atmosphäre von Kontrolle und Bedrückung hemmte uns massiv. Das wollten wir nicht auf uns sitzen lassen. Am nächsten Tag bereiteten wir uns zuerst im Hotelzimmer vor: Der Austausch, was wir besser machen könnten, und die Ausrichtung durch das Wort Gottes brachten eine starke Anbetung hervor. Das wollten wir jetzt aber auch außerhalb der vier Zimmerwände haben!

Laos Einsatz 09 Laos Einsatz 05

Um die Regierung Laos zu segnen und die Autorität Gottes über dem Land zu proklamieren, fuhren wir zum Triumphbogen, dem Patuxay, inmitten der Hauptstadt. Alles war wie ausgewechselt: Es war so einfach auf Jesus zu schauen und prophetische Lieder und Bibelverse füllten schnell den kleinen Park rund um das Monument. Da blieben neugierige Blicke nicht aus. Aber der Heilige Geist wirkte sofort und wir konnten den vietnamesischen Urlaubern mit prophetischen Worten das Herz Gottes zeigen.
Am Abend gingen wir dann zurück in den Park, wo wir am Vorabend so viel Mühe gehabt hatten. Auch hier war die Atmosphäre vom ersten Moment an anders. Das Gefühl der Bedrückung war gewichen und es machte Spaß, Jesus Christus in aller Freiheit und Vielseitigkeit in der Öffentlichkeit anzubeten. Unsere Freunde konnten sich nicht erinnern, dass es so etwas in Laos schon einmal gegeben hatte!

Laos Einsatz 10 Laos Einsatz 06

Kostbare Begegnungen

Für zwei Tage sind wir dann aufs Land gefahren - raus aus der Hauptstadt, runter von den asphaltierten Straßen und rein ins Abenteuer! Wir trafen Christen, deren Glauben immer wieder auf harte Proben gestellt worden war. Dort waren Gemeindeleiter aufgrund ihres Glaubens inhaftiert worden oder den Gemeinden wird das Leben auf andere Weise schwer gemacht. Für diese Leute zu beten, weckte eine besondere Demut; hatten sich die Laoten im Glauben doch auf ganz andere Weise bewährt als unser Team das bisher hatte tun müssen.
Es ist wirklich ermutigend zu sehen, wie sich Gottes Reich trotzdem Bahn bricht. Ein christliches Drogenreha-Zentrum hilft seit vielen Jahren den oft sehr jungen Abhängigen, obwohl die Behörden die Einrichtung wegen des christlichen Weltbildes schon nach wenigen Monaten schließen wollten, wie uns eine Mitarbeiterin erzählte. Aber heute ist die Reha immer noch ein Ort der Wiederherstellung und des Lebens!

Was folgt jetzt?

Mit Teams von Bangkok aus unterwegs zu sein, bewegt uns weiterhin. Die Beziehungen nach Laos wollen wir weiter ausbauen, das heißt, wir wollen weitere Besuche folgen lassen. Aber auch Kambodscha ist in unserem Fokus - sobald sich dort Türen öffnen, werden wir bereit sein.
Mittlerweile laufen auch die Vorbereitungen für die REVIVAL SCHOOL on the Move 2018 auf vollen Touren. Wenn du in unseren Dienst eintauchen und dich weiter trainieren lassen willst, solltest du On the Move nicht verpassen, denn: Nachfolge bedeutet unterwegs zu sein!

Laos Einsatz 08
Wir kennen Pattaya seit über 20 Jahren. Vor circa fünf Jahren beteten wir dort zum ersten Mal an der bekannten Beach Road an. Rund 60 Missionare und Leiter unserer internationalen Gemeinschaft brachten dabei ihre Liebe zu Jesus in aller Öffentlichkeit zum Ausdruck. Touristen fingen an Fotos zu machen, Autos hielten an und ein persischer Mann war so stark von Gottes Gegenwart angezogen, dass er schlussendlich sein Leben Jesus gab. Das alles lief sehr unkompliziert. Die Liebe Gottes schlug Funken der Hoffnung in einer Stadt, wo Menschen ihre Hoffnung eigentlich schnell verlieren. Ein Funke in der Dunkelheit kann zwar auch erlöschen, wenn man aber drauf bläst kann ein Funke einen Großbrand entfachen. Und genau das haben wir in den folgenden Jahren gemacht!

Ein Feuer entfachen

In kleinen Teams von zwei oder drei Personen haben wir in den Straßen gebetet, haben uns mit anderen Gruppen getroffen um an den Hecken und Zäunen Jesus anzubeten und haben Menschen von Ihm erzählt, sobald sich eine Gelegenheit bot. Dann begann Gott zu uns darüber zu sprechen ein Haus in Pattaya zu haben - einen Ort der Anbetung und der Mission! Nicht nur mit Teams immer wieder nach Pattaya zu kommen, sondern um einen dauerhaften Zweig unseres Dienstes in Pattaya aufzubauen und dort zu leben. Wir hatten eine Vision von Gott bekommen und fingen an sie umzusetzen. Einen Ort zu schaffen, wo Jesus angebetet wird und wir die Gegenwart Gottes beherbergen indem wir Ihm einen Altar der Anbetung und Fürbitte errichten (Anbetung), und von wo aus die Kraft Gottes und seine Gegenwart dann zu den Menschen in den Straßen, Bars und Clubs der Stadt getragen wird (Mission).

03 worship and mission  07 worship and mission

Heute gehen wir konkret darauf zu, dass diese Vision Wirklichkeit wird. Wir haben entschlossen unsere ‘Revival School on the Move’ von Bangkok nach Pattaya zu verlegen um so einen ersten Fuß in das Land zu setzen. 2018 haben unsere Schüler bereits drei Wochen am Stück in Pattaya verbracht, in den kommenden Jahren werden wir diese Zeitspanne ausbauen. Dafür haben wir bereits begonnen uns nach Häusern umzusehen, die wir in Pattaya mieten oder kaufen könnten. Nach zahlreichen Gebetseinsätzen in den letzten Jahren etablieren wir also zuerst die Revival School on the Move, aber das Ziel ist immer ‘Worship and Mission’ zu leben!
Zusammen mit einem Team unserer ‘Revival School’ aus Deutschland haben wir das schon einmal modellhaft gelebt, wie dieser Lebensstil in Pattaya aussehen könnte:

Mach einen Unterschied

Als wir da Team der ‘Revival School’ in Empfang nahmen wurde sie alle mit einer Karte begrüßt auf der vorne zu lesen war: „You make a difference“ (engl. ’Du machst einen Unterschied’). Den Satz schon einmal gehört? Mit Sicherheit. Und es sagt sich auch leicht aber wie lässt sich den tatsächlich messbar machen, wie wir mit einem solchen Team Leben verändern können und tatsächlich für Menschen einen Unterschied machen? Die Geschichte von einem kleinen Jungen am Meer macht das sehr anschaulich: Als er so am Strand entlanglief fielen ihm die tausenden Seesterne auf, die die ungewöhnlich starke Flut an den Strand gespült hatte - in der Sonne würden sie bald austrocknen und sterben. Tausende fanden sich so im Sand und der Junge begann die Sterne aufzuheben und wins Wasser zu werfen und war eine Weile damit beschäftigt. Ein Mann sah die Seesterne auch und wunderte sich über den Jungen. Letztlich fragte er das Kind: „Ist Dir denn nicht aufgefallen dass hier tausende von Seesternen am Strand angespült wurden? Glaubst Du denn wirklich, dass Du die alle retten kannst?“ Der Junge hob gerade einen weiteren Seestern auf und betrachtete ihn in seiner Hand. Dann gab er zurück: „Ich weiß nicht, ob ich alle retten kann, aber diesen hier kann ich retten!“ Mit diesen Worten holte der Junge aus und warf den Seestern in hohem Bogen in die See zurück.

12 worship and mission

In Pattaya zu sein sieht manchmal wie der Strand in dieser Geschichte aus: Dort sind mehr als 30.000 Frauen, die in den Bars leben, arbeiten und sich verkaufen und sich abends wortwörtlich am Strand aufreihen um auf Freier zu warten. Da sind hunderttausende Touristen die aus aller Welt kommen. Zehntausende Thais arbeiten und leben in Pattaya und viele hoffen auf das große Glück und das schnelle Geld. Können wir sie alle retten? Jesus kann es! Er hat am Kreuz von Golgatha alles vollbracht. Wenn wir in Pattaya unterwegs sind machen wir es bisher wie der kleine Junge am Strand: Wir begegnen einer kostbaren Person nach der anderen, geben Zeugnis von dem, was Jesus in unserem Leben getan hat und wie wir ihn heute erleben und zeigen ihnen die lebensverändernde Liebe Jesus’ von Herz zu Herz.

09 worship and mission   11 worship and mission

Mit einem Klick hier öffnet sich der Beitrag mit verschiedenen Zeugnissen von dem genialen Einsatz, den wir jetzt erst im Oktober hatten.

Das Feuer soll lodern

Die Entscheidung ist gefallen - wir werden Simon, der in unserer Gemeinschaft in Lüdenscheid aufgewachsen ist und in 2017 die Revival School on the Move gemacht hat, mit einem Team nach Pattaya senden um dort einen langfristigen Zweig von HELP International Thailand aufzubauen. Mit Trimestern der Revival School on the Move werden wir in der Stadt den Anfang machen, aber unser Ziel ist es die ganze Vision von ‘Worship and Mission’ in Pattaya zu entfalten. Jesus ist in die Menschen dort absolut verliebt und wir spüren deutlich, dass die Zeit in die Stadt zu investieren jetzt ist! In den letzten Monaten konnten wir selbst sehen und erleben wie Gott Dinge in der Stadt, wo Missionare schon über Jahre gedient und gebetet haben, verändert. Die Zeugnisse der Christen in Pattaya bezeugen wie die Gottes Gnade für die Stadt zunimmt. Insbesondere Thais sind dem Evangelium gegenüber aufgeschlossener und hungriger nach einer Begegnung mit der Kraft Gottes als je zuvor. Er kürzlich haben mehrere hundert Menschen eine Entscheidung getroffen Jesus nachzufolgen als 4000 Christen die Straßen Pattayas gefüllt hatten um Jesus zu bekennen und das Evangelium zu predigen.

10 worship and mission   04 worship and mission

Der Grund warum wir Jesusliebhaber trainieren wollen diese Menschen zu erreichen findet sich in Jesaja 61: ‘Der Geist des HERRN ist auf mir, weil der HERR mich gesalbt hat, den Armen frohe Botschaft zu verkünden; er hat mich gesandt, zu verbinden, die zerbrochenen Herzens sind, den Gefangenen Befreiung zu verkünden und Öffnung des Kerkers den Gebundenen, um zu verkündigen das angenehme Jahr des HERRN und den Tag der Rache unseres Gottes, und um zu trösten alle Trauernden; um den Trauernden von Zion zu verleihen, dass ihnen Kopfschmuck statt Asche gegeben werde, Freudenöl statt Trauer und Feierkleider statt eines betrübten Geistes, dass sie genannt werden »Bäume der Gerechtigkeit«, eine »Pflanzung des HERRN« zu seinem Ruhm.
Den Menschen, die ‘gebrochenen Herzens sind’, die ‘Gefangenen’, den ‘Trauernden’ zu dienen, dazu sind wir mit dem Heiligen Geist gesalbt. Und diese Menschen sind in Pattaya leicht zu finden und für sie gibt es eine Nachricht voller Hoffnung: Wir gehen nach Pattaya um ihnen ‘Gute Nachricht’ zu bringen, Gottes Gnade und Gunst zu verkünden und dann zielt alles darauf, dass wir Jesus in Pattaya verherrlicht sehen werden!

Steig mit ein

Indem wir die Vorbereitungen treffen diese Schritte zu unternehmen und die Vision in die Tat umzusetzen sind wir auf verschiedensten Ebenen auf Weisheit und Hilfe angewiesen. Es wäre stark, wenn Du für uns beten würdest. Wir brauchen Gunst und Weisheit für gute Entscheidung wenn es darum geht ein geeignetes Haus für unseren Dienst in Pattaya zu mieten oder zu kaufen, wir brauchen Finanzen und Mittel und natürlich brauchen wir Mitarbeiter, die sich unserem team anschließen.
Aber das Gute ist: Wir haben eine Vision! Es ist die Vision selbst für eine einzige Person einen Unterschied zu machen. Es ist eine Vision der Sehnsucht die Transformation einer ganzen Stadt von der Finsternis ins Licht zu erleben. Die Vision ist einfach und gleichzeitig explosiv - denn sie zählt voll auf die Kraft der Liebe Jesu Menschenleben zu verändern.
Die Vision klingt wie folgt:
Mehr Anbetung und Mission in Pattaya aufzurichten … ‘zur Ehre Gottes’.
Du bist herzlich eingeladen Teil dieser Vision zu werden!

05 worship and mission
Für insgesamt drei Monate lebt in unserem House of Friends die Revival School on the Move Thailand (mehr dazu hier). Wie wir schon geschrieben hatten, ist »die Hütte voll« und das gemeinsame Leben macht einfach Spaß!

on the move 04

Die Woche

Vormittags verbringen wir gemeinsam Zeit in der Gegenwart Gottes, das heißt, wir beten zusammen in Sprachen und beten Jesus an, studieren gemeinsam die Bibel oder es gibt Teachings zu verschiedenen Themen. Anschließend werden praktische Arbeiten erledigt: renovieren, einkaufen, putzen oder einfach kochen - schließlich freut sich hier jeder über das gute thailändische Essen!
Nachmittags werden die Arbeiten abgeschlossen oder wir gehen raus zum Beten in unserer Nachbarschaft oder zu den Obdachlosen, um Gottes Liebe ganz praktisch zu demonstrieren. Außerdem treffen wir immer wieder auf die Reha-Truppe aus The Shelter! Leben in Gemeinschaft ist in Thailand noch Neuland, aber es entwickelt sich schnell und wir freuen uns über alle Gäste, die den Dienst kennen lernen wollen.

on the move 07  on the move 06

In Bewegung

Auch innerhalb Thailands und darüber hinaus sind wir in Bewegung: Im Juni waren wir für vier Tage in Pattaya, um Jesus anzubeten und den Menschen von der Jesu Hoffnung zu erzählen. Wir haben erlebt, wie offen die Leute dort sind - jeder wollte für sich beten lassen! Bald werden wir wieder dort sein.
Zuerst fahren wir aber noch nach Laos: Wir werden dort Christen treffen und sie unterstützen. In dem Zuge wollen wir auch mal schauen, ob Gott mit uns nicht noch mehr in den Nachbarländern Thailands vorhat. Wir erleben, wie spannend und herausfordernd es sein kann Jesus nachzufolgen. Diese Schule ist dafür einfach wie geschaffen! 

on the move 03  on the move 05
Endlich haben wir ihn!

new van 07


Schon seit einiger Zeit haben wir für ein neues Auto für das „Shelter“ gebetet und geglaubt. Jetzt konnten wir diesen Kleinbus für unsere Truppe anschaffen.
Die Großzügigkeit der Spender wurde für uns ein wirkliches Zeugnis der Treue Gottes. Für unsere „jüngeren Brüder“ die bei uns in der Reha wohnen zeugt das gleichzeitig auch von dem Vaterherzen Gottes und wie er sich kümmert und versorgt.

new van 03 1
Die Freude über das Fahrzeug ist riesig! Wir können den Wagen wirklich gut gebrauchen - technisch in super Zustand und als Van bietet er außerdem mehr Leuten Platz und ist komfortabler als unserer vorheriger Wagen.

new van 06 new van 05

Danke für alle Gebete und für jeden, der sich in diesem Anliegen hinter uns gestellt hat.
Wir lieben es in die Leben der Zerbrochenen und Abhängigen zu investieren und Spenden wie diese helfen und nicht nur das zu tun, sondern Schritte nach vorn zu machen!

Danke Vater für diesen neuen Van! Du bist unvergleichlich!
Wir freuen uns richtig über das, was Gott gerade bei uns im House of Friends tut. Nachdem drei Männer aus der Nachsorge-WG wieder in unser Haus eingezogen sind, konnten wir die Bewohnerzahl erneut verdoppeln:

Vision wird gebaut 03 Vision wird gebaut 04

Wachstum

Seit Anfang Mai haben wir bei uns einen Zweig der REVIVAL SCHOOL on the Move laufen und zum Schultrimester sind jetzt ein deutscher Schüler und vier weitere Frauen aus Südthailand gestoßen, die mit uns zusammenleben und sich trainieren lassen wollen! So haben wir jetzt neben uns acht weitere Bewohner im Haus. Dieses Wachstum hat uns vor logistische Herausforderungen gestellt und wir haben uns entschlossen, ein neues Badezimmer zu bauen, um Wohnraum optimal ausnutzen zu können. Gott hat zu uns gesprochen, dass das House of Friends ein Ort sein soll, wo Christen ihr Leben miteinander teilen, sich trainieren lassen und gemeinsam Jesus nachfolgen.

Vision wird gebaut 06 Vision wird gebaut 07

Neues

Neben einer neuen Reihe an Seminaren, freuen wir uns zu sehen, wie diese Vision vor unseren Augen und auch durch unsere Hände real wird und Gestalt annimmt. Das Bad ist fertig, die Zimmer sind bezogen und bei den Seminarabenden strecken sich die Besucher aufrichtig nach dem Heiligen Geist aus. Gott ist gut! Wir sind dankbar für Gottes Wirken in Thailand. Wir erleben einen Hunger unter den Thais, Jesus Christus nicht nur zu begegnen, sondern ihm hingegeben nachzufolgen. Dafür stehen wir ihnen im House of Friends gerne zur Seite!
Rolf & Trujit Niederer
Gottes Herz schlägt für Nationen! Er ist Herr aller Völker, aller Stämme und aller Sprachen und er seht sich danach, sie alle in seiner Gegenwart zu versammeln. Unsere aktuellen Vision für Mission Abende drehen sich allein um Mission: den Missionsbefehl, Gottes Herz für die Enden der Erde, Zeugnisse von solchen, die gegangen sind, und viele Gelegenheiten, um Anteil zu haben und mitzumachen.

blog v4m 07

Volles Paket

Die Abende machen Lust auf mehr: Um 19:00 h geht es los und Thais aus verschiedenen Gemeinden, Diensten und Hintergründen kommen in unserem House of Friends in Bangkoks Norden zusammen. Ob regelmäßiger Gottesdienstbesucher oder ehemalige Drogenanhängige aus unserem Reha-Programm, alle hören und empfangen die gleiche Botschaft. Die Abende sind gefüllt mit Zeugnissen von Missionaren - aus dem In- und Ausland - Anbetung, Einsatzmöglichkeiten und einem Input, der Vision gibt, selbst ein Teil von Gottes Missionsbewegung zu werden. Für uns ist es ein Vorrecht, dabei Freunde einzubinden. Wie zum Beispiel Keiko, eine japanische Missionarin in Kambodscha, oder Arden von den Philippinen, der gerade die Revival School on the Move bei uns in Thailand macht. Aber die kostbarsten Zeiten sind die, in denen Gott selbst in das Leben der Teilnehmer sprechen kann. Wir lieben es, Vision zu vermitteln, aber Gottes persönliche Begegnung verändert tiefer als Worte es je tun könnten.

blog v4m 04   blog v4m 05

Da ist mehr

Als HELP International Thailand haben wir eine Berufung und ein erheblicher Anteil dessen ist, Menschen in Not zu helfen. Wir kennen viele Gemeinden in Thailand und uns fällt auf, dass wir die Aufmerksamkeit dort noch mehr auf das Anliegen von Mission und Evangelisation lenken können. Darum bieten die Abende noch mehr Thais die Gelegenheit, mit uns gemeinsam zu den Menschen zu gehen, die dringend Hilfe als auch Gottes Liebe brauchen. Wer mit uns kommt, kann von uns lernen und wir von ihnen!

blog v4m 06

Türen öffnen

Es gibt jede Menge Möglichkeiten einzusteigen. Unser Einsatzkalender füllt sich ordentlich, um es Leuten zu ermöglichen, erste Schritte zu tun, um anderen zu dienen und tatsächlich in unsere Nachbarländer zu gehen. In Thailand selbst machen wir regelmäßig Einsätze in Pattayas Rotlichtmilieu, während wir in Bangkok Obdachlosen oder Menschen in den Slums dienen. Alleine in den nächsten zwei Monaten werden Teams von Bangkok aus nach Kambodscha und auch nach Myanmar gehen. In beiden Ländern bauen wir Freundschaften aus und unser Hunger wächst, Gottes Königreich in Südostasien wachsen zu sehen.

blog v4m 03   blog v4m 08

Die Ernte einholen

Die Resonanz auf die Vision für Mission Abende ist klasse. Mehr als 40 Leute kommen jeweils zusammen, voller Erwartung, Gottes Herz besser kennen zu lernen. Die Abende schaffen eine Grundlage, um Christen zuzurüsten und ihnen Möglichkeiten zu eröffnen, das Gehört umzusetzen, damit anderen in Not praktisch geholfen wird. Jesus hat gesagt, dass die Felder weiß sind zur Ernte - und wir werden sehen, wie Thais diese Ernte in Südostasien einbringen!

blog v4m 10
Wir sind regelmäßig in Pattaya, um zu beten. Zu zweit oder dritt laufen wir durch die Stadt, beten an markanten Punkten und halten unsere Antennen immer auf den Geist Gottes ausgerichtet. Da kommt es zu sehr interessanten Begegnungen:

Gott laesst nicht los 03

Schon morgens sagte der Heilige Geist zu mir, dass ich tagsüber eine Frau treffen würde, die ein weißes T-Shirt mit Herzen trägt. Natürlich war ich total gespannt. Mit offenen Augen ging ich mit meinem Gebetspartner die Strandpromenade entlang. »Habe ich den Heiligen Geist richtig gehört?«, ging es mir durch den Kopf ... und tatsächlich, da saß sie - eine Frau Ende 30. Sie war eine von vielen, die dort auf Kundschaft wartete. Ich ging zu ihr und erzählte ihr, dass Gott mir gesagt habe, dass ich nach einer Frau mit weißem T-Shirt und Herzen darauf Ausschau halten solle. Ganz erstaunt und verlegen schaute sie auf ihr Shirt. Darauf stand Ich verliebe mich in dich. Das ist prophetisch, dachte ich und sagte: »Du bist auf der Suche nach Liebe, nicht wahr?« Sie bejahte sofort. »Jesus möchte dein Liebhaber sein und dir diese Liebe geben.« Sichtlich berührt berichtete sie, dass sie als junges Mädchen in einer christlichen Gruppe aktiv war. Jetzt war ich total sicher, dass der Heilige Geist uns zu ihr geführt hatte. »Jesus hat dich nicht vergessen. Er kennt dich und liebt dich immer noch«, ermutigte ich sie. Bevor sie sich wieder ihrer Arbeit zuwendete, sagte sie, dass sie gerne nochmals mit uns reden möchte. Gott geht ihr nach. Er ist treu und lässt sie nicht los!
In den verschiedenen Reha-Häusern von HELP erleben wir immer wieder die verändernde Kraft der Liebe Jesu! Was Gott hier bei den Männern in The Shelter in Thailand macht, ist einfach genial:

Angekommen

Doms bisheriges Leben war davon gekennzeichnet, mit der falschen Sorte Freunde umgeben zu sein: Viel Party machen, Alkohol und Drogen nehmen nahmen rapide zu. Nach einer Weile bemerkte nicht nur Dom, dass dieser Lebensstil nicht nur ihm selbst schadete, sondern auch seiner Familie und den Verwandten, mit denen er zusammenlebte. Obwohl er einsah, dass er mit den Drogen nicht aus eigener Kraft aufhören konnte, wollte Dom auf keinen Fall in eine Reha-Einrichtung gehen. Als er dann schließlich einen neuen Job bekam, verschlechterte sich seine Lage auch noch: Das gesamte Gehalt ging für Drogen drauf und gleichzeitig bekam Dom es mit der Angst zu tun. Was, wenn etwas schiefginge? Wenn er von der Polizei erwischt und festgenommen würde - die Konsequenzen wären verheerend ausgefallen. Als sich Dom schließlich mit der Bitte um Hilfe an seine Familie wandte, war nur noch sein Schwager bereit, ihm eine Chance zu geben. Sein Schwager nahm ihn mit zu einer Gruppe Christen, die sich regelmäßig zum Fußballspielen trifft. Dort traf Dom ehemalig Drogenabhängige und Mitarbeiter von The Shelter und wenig später zog er bei uns ein.

in the shelter 04

»Als ich in The Shelter kam, war ich berührt von dem Frieden und der spürbaren Liebe Gottes. Aber ich wusste anfangs überhaupt nicht, wie ich damit umgehen sollte«, erinnert sich Dom und daran, wie Jesus zu ihm sprach und ihn aufforderte, in der Reha »die Zeit nicht zu verschwenden«. Durch diese sowie andere Begegnungen konnte Dom immer klarer sehen, dass Gott einen Plan für sein Leben hat und dass Jesus ihm ein ganz neuen Leben gibt. Heute sieht Doms Leben völlig verändert aus: Angst musste der Hoffnung weichen, die mit Jesus in sein Leben kam. Wo vorher Rastlosigkeit war, ist jetzt Frieden!
»Wenn ich jetzt über Gott nachdenke, macht mich das demütig. Ich weiß, dass Jesus mein Leben berührt hat und ich weiß: Er ist wirklich gut - das spüre ich in meinem Herzen. Jesus hat an mir etwas getan, das wirklich gut ist!«

Das schönste Lächeln

Kob war drogenabhängig, hat bei uns in The Shelter die Reha erfolgreich abgeschlossen und lebt jetzt in der Nachsorge, unserem House of Friends. Seit sechs Monaten arbeitet er als Fahrer für eine Firma in unserer Nachbarschaft. Doch eine Folge seiner früheren Drogenabhängigkeit war sein ständiger Begleiter geworden: Ihm fehlten vier Vorderzähne im Unterkiefer.
Weihnachten brachte ein besonderes Geschenk für Kob: Die Zahnklinik rief an, um ihm mitzuteilen, dass seine neuen Zähne fertig waren. Es ist schwer zu beschreiben, was das an Wiederherstellung und Selbstwert leistet, also ermutigen wir Kob, einfach voller Stolz aller Welt sein schönstes Lächeln zu zeigen!

in the shelter 05
Es scheint, dass immer mehr Leute in Bangkok den täglichen Herausforderungen nicht mehr gerecht werden und gewachsen sind und auf der Straße landen. Es gibt so viele Obdachlose und auf diesem Gebiet wartet ein großes Erntefeld auf uns ...

Voller Hoffnung 03

Vor einigen Monaten trafen wir Wit. Er saß mit dick angeschwollenen Füßen da. Mit jedem Besuch bei ihm sahen wir, wie sich sein Zustand zusehends verschlechterte. Wir brachten ihn zum Arzt, kümmerten uns weiter um ihn und besuchten ihn regelmäßig unter seiner Brücke. Von Anfang an war er offen, empfing Gebet und hörte uns gerne zu, wenn wir von Jesus erzählten. Oft ermutigten wir ihn, zu uns ins The Shelter (unsere Reha-Gemeinschaft) zu kommen und bei uns zu leben.
Wit war Wachmann und hatte seinen Job verloren. Als er neue Arbeit suchen wollte, wurden ihm eines nachts alles Geld, seine Klamotten und sein Ausweis gestohlen. Es gab niemanden, an den er sich hätte wenden können. Hilflos landete er auf der Straße ... und somit drehte sich die soziale Schraube des Abstiegs immer weiter nach unten ... und dann haben wir ihn buchstäblich gefunden. Zu unserer großen Freude ist Wit kürzlich direkt von der Straße bei uns eingezogen. Ein neuer Schritt in seinem Leben - ein Schritt des Vertrauens und ein Schritt der Hoffnung in die richtige Richtung. Jesus ist sein Fundament und er wird ihm wieder festen Boden unter den Füßen geben.
     
Nach oben
Wir setzen für eine komfortable Webseitennutzung Cookies ein. Mit der Nutzung unserer Webseite erklärst du dich damit einvestanden, dass wir Cookies verwenden.