Aufgrund der Coronabestimmungen mussten wir in den vergangenen Wochen unseren Dienst im Slumviertel Samphan Siri anpassen. Dennoch konnten wir die Bewohner mehrfach besuchen um Atemmasken, Desinfektionsgel und Lebensmittel zu verteilen. Auch wenn sind in der Community kaum jemand Gedanken über den Virus macht, sind doch viele der Bewohner betroffen: Viele haben ihre Arbeit oder Einkommensquellen verloren. In diesen Zeiten wollen wir ihnen zeigen, dass wir sie schätzen und uns ihr Schicksal und das ihrer Familien am Herzen liegt.

rice 05  rice 03

Eine Tonne Reis an einem Tag

Zuletzt konnten wir eine Tonne Reis an 200 Familien verteilen. Dabei konnten wir den Leuten gleich auch das Evangelium erzählen und sie einladen mit ihnen zu beten. Freunde aus zwei Gemeinden aus Bangkok haben uns geholfen die Bewohnern im Slum mit Lebensmittelpaketen und Gebeten zu versorgen. Viele setzten sich eine Weile zu uns und empfingen dann auch Gebet. Es ist ermutigend zu sehen, wie sie sich mehr öffnen und wie über die vergangenen Monate und Jahre uns gegenüber mehr Vertrauen gewachsen ist.

rice 08  rice 04  rice 09

Mit Jesus unterwegs

Viele, die kamen, kennen uns von unseren regelmäßigen Besuchen in der Community. Während wir dieses Mal die Lebensmittel verteilten luden zwei Bewohner Jesus in ihr Leben ein, einige erlebten Heilung und Befreiung von Schmerzen und viele bezeugten, wie sehr sie das gemeinsame Beten ermutigt hatte. Zu unserer Überraschung fingen Leute an uns von den Heilungen zu erzählen, die die Monate zuvor erlebt hatten aber uns nie erzählt hatten. All dies vermag die Gegenwart des Heiligen Geistes zu tun … und noch vieles mehr. Unsere Vision eine Veränderung des ganze Slumgebietes durch die Liebe Gottes zu sehen. Wir sind für das wachsende Vertrauen der Bewohner, die offenen Türen und die erlebte Gunst dankbar. Aber wir erwarten noch mehr und planen noch die Jugendlichen und Erwachsenen noch gezielter zu erreichen und die Werte des Königreiches Gottes in ihre Familien zu bringen.

Aktuell lockern sich die Pandemiebestimmungen langsam und wir konnten unser Kinderprogramm im ‘House of Moses’ wieder aufnehmen. Gerade die Kinder lieben es dort Zeit zu verbringen und Liebe und Aufmerksamkeit zu bekommen.

rice 10
‘Celebrate God’s Goodness’ war das Motto unserer Jubiläumsfeier! Mehr als 25 Jahre dienen unsere Mitarbeiter Menschen in Not und mit Süchten. Wir haben dieses Jubiläum zum Anlass genommen um diese Zeit Revue passieren zu lassen, aber auch um einen Blick auf das Zukünftige zu werfen.

newsletter 03

Ausblick

Wie das aussehen wird haben wir Dir in unserem neusten Freundesbrief zusammengefasst. Mit einem Klick auf das jeweilige Bild öffnet sich der Freundesbrief für Dich automatisch - auf Deutsch, Englisch oder Thai.
Möge der Rundbrief Dich ermutigen!

newsletter 04 ger








   Klicke hier für unseren deutschen Freundesbrief.


newsletter 04 eng








   Klicke hier für unseren englischen Newsletter.


newsletter 04 tha








    Klicke hier für unseren thailändischen Freundesbrief.
Wir freuen uns über das Jahr 2019! Wir haben eine intensive Adventszeit mit zahlreichen Einsätzen im Slum und bei unseren Nachbarn genossen. Hier auf unserer Facebookseite kannst Du einige Bilder sehen, wie wir die frohe Botschaft von Jesus und Weihnachten gespielt haben. Danach haben wir ein klein bisschen Urlaub gemacht um gemeinsam das Jahr in Ruhe abzuschließen.

moving forward 7 moving forward 6

Weiter Vorwärts

Danach sind wir dann als ganze Gemeinschaft wieder in Bangkok zusammen gekommen um Zeit in Gottes Gegenwart zu verbringen: Anbetung, Gebet, von Herz zu Herz zu berichten, was uns bewegt, und dann auch Input von unserer HELP-Gemeinschaft in Lüdenscheid zu hören. Mit unserem Mitarbeiterteam haben wir dann die Gelegenheit genutzt uns über unsere Visionen und Erwartungen für 2019 auszutauschen. Von einander zu hören und dann zusammen für die Vision des anderen einzustehen ist genial.

moving forward 04

Wir haben offene Türen in dem Slumgebiet und Amber verstärkt ihr Team um noch stärker in der Community präsent sein zu können. Unser Reha-Team im „The Shelter“ ist gewachsen und setzt sich dafür ein, dass die Hilfesuchenden Männer lernen, selbst eine Stütze und Ermutigung für andere zu werden. Und dann werden wir auch in diesem Jahr die Revival School on the Move nach Pattaya aussenden und weiter am Aufbau des Schulteams für Pattaya arbeiten.

Gute Vorbereitung

Aber unser Team in Bangkok macht auch einen wichtigen Schritt: Wir haben eine professionelle Sprachlehrerin engagieren können und unsere Mitarbeiter bessern jetzt ihr Englisch auf. Ein erstes Treffen hat bereits stattgefunden, um den aktuellen Kenntnisstand abzuklären und der Unterricht beginnt dann im Februar. Das wird unserem Team mit internationalen Besuchern helfen, aber uns in erster Linie näher mit unseren weiteren Zweigen von HELP International zusammenbringen!

moving forward 05 1 moving forward 05 2 moving forward 5 3

2019 hat für uns gut begonnen und wir sind hungrig in den kommenden Monaten das Beste von Gott hier in Thailand zu empfangen!
Der Geist des HERRN, des Herrschers, ist auf mir, weil der HERR mich gesalbt hat, den Armen frohe Botschaft zu verkünden; er hat mich gesandt, zu verbinden, die zerbrochenen Herzens sind, den Gefangenen Befreiung zu verkünden und Öffnung des Kerkers den Gebundenen, um zu verkündigen das angenehme Jahr des HERRN und den Tag der Rache unseres Gottes, und um zu trösten alle Trauernden; um den Trauernden von Zion zu verleihen, dass ihnen Kopfschmuck statt Asche gegeben werde, Freudenöl statt Trauer und Feierkleider statt eines betrübten Geistes, dass sie genannt werden »Bäume der Gerechtigkeit«, eine »Pflanzung des HERRN« zu seinem Ruhm. Jesaja 61, 1-3

Diese Bibelstelle ist bekannt, aber in einem Umfeld wie Pattaya bekommen diese Worte gleich einen realen Bezug: Zerbrochene Herzen muss man im größten Rotlichtgebiet der Welt nicht lange suchen und auch Gebundenheiten sind überall zu sehen. Trotz Neonlichtern und Strandpromenade wirken die Menschen und die Atmosphäre eher bedrückt als fröhlich. ABER:

scf 04

Wir haben eine gute Nachricht!

In den Versen formuliert der Prophet es treffend. Wiederherstellung, Heilung, Trost und Befreiung sind Werke des Heiligen Geistes und Gottes unmittelbare Antwort auf die persönliche Not.
Für Karin ist Jesaja 61 ein ständiger Wegbegleiter geworden seit die Verse bei ihrer Taufe über ihr ausgebetet worden sind.
Im Oktober ist sie zu unserem Team für Pattaya gestoßen, um dort den thailändischen Zweig der Revival School on the Move weiter auszubauen und die Worte des Propheten Jesaja in die Tat umzusetzen. Jesus macht frei von Sucht, er stellt Würde wieder her und verwandelt Trauer in Freude. Das hat Karin in den vergangenen Jahren unter ehemals drogenabhängigen Menschen und traumatisierten Kindern bereits erlebt. Wir sind sehr froh, dass Karin diesem Ruf nachgeht und prüft, ob Gott ihren Platz in Thailand langfristig bestätigt.

scf 03  scf 08

Das Ziel fest im Blick

Gott hat zu uns sehr klar darüber gesprochen, dass wir mit HELP International in Pattaya einen Ort für ‘Anbetung und Mission’ schaffen sollen. Gottes Vision hat dann ja auch immer mit Menschen zu tun - Menschen, die sich rufen lassen und losgehen und solche Menschen, deren Leben transformiert werden soll. Jesaja spricht davon, dass sie durch die Begegnung mit Jesus zu „Bäumen der Gerechtigkeit“ werden und als eine „Pflanzung des Herrn“ identifiziert werden. Es ist Gottes Absicht Menschen in Freiheit zu führen und es dient einem noch höheren Ziel: Zum Ruhm Gottes, dass Er in Pattaya angebetet und verherrlicht wird!

Mehr davon

scf 09

In den Sommermonaten werden wir mit der Revival School on the Move in Pattaya leben und genau das umsetzen. Wenn Du auch erleben willst, dass Gott Deine Anbetung gebraucht und Er durch Dich die gute Nachricht des Evangeliums zu den Menschen Pattayas bringt, laden wir Dich herzlich zum Burning Hearts Summer 2020 nach Lüdenscheid ein! Aus dieser besonderen Konferenz werden wir verschiedene Einsätze in der zweiten Jahreshälfte anbieten. Hoffentlich sehen wir uns im November dann auch in Thailand.

Hier kannst Du uns finanziell unterstützen.
Seit fast einem Jahr besuchen wir diesen Slum regelmäßig. Über Generationen hat sich diese Siedlung entlang einem Kanal illegal ständig erweitert und ist zu einem unangenehmen Wohnort für über 200 Familien geworden. Genau dort tragen wir die Kraft Jesu hinein.

Sich aufmachen

slum 14   slum 12

Die Leute leben dort umgeben von Müll, verschmutztem Gewässer, Drogen und Glücksspiel. Viele Jugendliche tragen verfrühte Schwangerschaften aus und die meisten Kinder werden von ihren Familien vernachlässigt. Symptome wie ungenügende Körperpflege, raue Sprache und gewaltbetontes Verhalten, Ungehorsam, Disziplinlosigkeit, ect. sind leicht zu finden. Es herrscht nicht die totale Armut, viele besitzen auch elektrische Geräte wie z.B. TV, Kühlschrank usw., aber die Armut steckt oft in den Köpfen der Menschen.

Die Zukunft prägen

Seit einiger Zeit betonen wir den Kontakt mit den Kindern. Unser Kinderprogramm ist für alle offen. Wir singen Lieder, erzählen aus dem Leben von Jesus, spielen und machen kreatives Programm. Am Schluss beenden wir die Zeit mit Snacks und Getränken. Eine Sache die sehr offensichtlich bei den Kindern aus dem Slum ist, ist deren Bedürfnis nach Liebe und Fürsorge.

slum 04   slum 06

Es ist einfach, ihre Herzen zu gewinnen. Wenn unser Team im Slum auftaucht, dauert es nicht lange, bis die Kinder uns umzingeln und den Rest des Nachmittags mit uns verbringen. Durch sie bekommen wir Zugang zu ihren Familien und sogar der Siedlung. Sie lieben es, uns zu umarmen, Hände zu halten, uns anzuspringen. Trotz ihres oben beschriebenen äußeren Zustandes, sind sie absolut liebenswert.
Einmal bekamen wir ein beeindruckendes Gespräch von zwei jungen Mädchen mit. Eines der beiden war krank. Da sagte die andere zu ihr, sie soll doch zu Jesus beten. Das sagte sie, weil sie gehört hatte, dass ein Nachbarskind von Asthma geheilt worden war. Sie war wirklich davon überzeugt, dass Jesus auch ihre Freundin heilen kann. Das ist echt kindlicher Glaube.

slum 10   slum 08

Nächste Schritte

Diese 60 Kinder können wir nicht alle gleichzeitig zu Jüngern machen. Wir möchten einige auswählen, die offener und belehrbar sind, um mehr in sie zu investieren. Somit können wir engere Beziehungen aufbauen und Veränderung bewirken. Wir hoffen, hier eine kleine Armee für das Reich Gottes trainieren zu können, damit sie ihre eigene Siedlung und Gesellschaft beeinflussen.

slum 07

Diesen Monat werden wir eine grosse Weihnachts-Party schmeißen. Du kannst diesen Anlass bei uns auch auf Facebook verfolgen. Dort findest Du uns unter HELPThai.
Amber und Trujit
Falls Du das ‘House of Moses’ im Slum während den Schulferien finden willst ist das ganz einfach! Immer dem Lärm folgen. Wenn über 30 Kinder auf einem Haufen sind, singen, von Jesus hören, basteln und spielen kann man das nicht verpassen. Solche Zeiten bringen Kinder zum Lachen - und noch viel mehr!

slum 09

Ferien!

Wenn die Grundschule auf der anderen Seite des benachbarten Kanals für die Ferien schließt gibt es für die Kinder im Slum nicht viel, was sie machen könnten. Entsprechend groß ist der Zulauf, wenn wir unser Ferien-Camp für Kinder und auch Jugendliche im ‘House of Moses’ anbieten. Rund 25 Kinder nehmen teil während weitere durch Fenster und Türen hereinschielen. Was sie finden ist ein buntes Programm aus Anbetungsliedern, Geschichten über Jesus, Workshops, Spielen, Essen und jeder Menge Spaß! Gute Ernährung ist im Slum eher selten, aber im ‘House of Moses’ bleibt keiner hungrig. Da ist genug Essen für die Kinder und auch die Nachbarn da.
 
slum 03  slum 04

slum 06  slum 07

Schön wird’s!

In den vergangenen 18 Monaten ist unser Team regelmäßig in die Wohnsiedlung gekommen um Anwohner kennen zu lernen, ihnen das Evangelium zu erzählen und mit Familien zu beten. Als wir anfingen nach einem geeigneten Ort zu suchen um ein besseres Freizeitangebot für die Kinder anbieten zu können wurde uns eine Hütte neben einem kleinen Geschäft angeboten. Nachdem wir dort gebetet und angebetet hatten war uns klar: Das lassen wir uns nicht entgehen! Das bedeutete dann den Boden zu reparieren, Strom und Licht zu installieren und dann auch die Toilette wieder ans Abwasser anzuschließen.

slum 08  slum 12

slum 15  slum 14
 
Die Männer aus dem ‘Shelter’ und Freunde halfen uns in vielen Stunden bei der Instandsetzung oder beim Müllsammeln rund um die Hütte. So wurde das ‘House of Moses’ zu einem schöneren und besseren Ort um die Kinder aus der Siedlung zum Kinderprogramm einladen zu können und ein Licht in der Nachbarschaft zu sein.

Das Team

slum 10
Amber mit On und Game (v.l.)

Das hier ist unser Kernteam für die Einsätze und Aktionen im Slum: Amber hat ein Herz für zerbrochene Leute - bei ihr kann man sehen wie sie nach Jesaja 61 ‘die, die zerbrochenen Herzens sind, verbindet’. On und ihr Ehemann Ney haben selbst eine kleine Tochter. Im Slum investiert On in die Kinder, die bisher nicht die Aufmerksamkeit und Geborgenheit bekommen, die eigentlich brauchen. Game hat Gott selbst sehr persönlich als himmlischen Vater erlebt und gibt immer wieder Zeugnis wie Jesus sein Leben verändert hat und ihm Hoffnung und Perspektive für die Zukunft gegeben hat.
Zusammen sind die drei ein echtes Energiebündel und sind eine Ermutigung für unseren Slumdienst und alle, die das Team unterstützen. Mittlerweile wird Ambers Team regelmäßig von anderen Helfern unterstützt oder ergänzt die regelmäßig oder für einzelne Events mit uns in den Slum gehen.

slum 13  slum 05

Du willst den Slumdienst unterstützen, weißt aber noch nicht wie? Über folgenden Link erreichst Du unsere Spendeninformationen. Gerne stellt HELP International auch eine Spendenbescheinigung aus, wenn die Postanschrift mitgeteilt wird.
Wir kennen Pattaya seit über 20 Jahren. Vor circa fünf Jahren beteten wir dort zum ersten Mal an der bekannten Beach Road an. Rund 60 Missionare und Leiter unserer internationalen Gemeinschaft brachten dabei ihre Liebe zu Jesus in aller Öffentlichkeit zum Ausdruck. Touristen fingen an Fotos zu machen, Autos hielten an und ein persischer Mann war so stark von Gottes Gegenwart angezogen, dass er schlussendlich sein Leben Jesus gab. Das alles lief sehr unkompliziert. Die Liebe Gottes schlug Funken der Hoffnung in einer Stadt, wo Menschen ihre Hoffnung eigentlich schnell verlieren. Ein Funke in der Dunkelheit kann zwar auch erlöschen, wenn man aber drauf bläst kann ein Funke einen Großbrand entfachen. Und genau das haben wir in den folgenden Jahren gemacht!

Ein Feuer entfachen

In kleinen Teams von zwei oder drei Personen haben wir in den Straßen gebetet, haben uns mit anderen Gruppen getroffen um an den Hecken und Zäunen Jesus anzubeten und haben Menschen von Ihm erzählt, sobald sich eine Gelegenheit bot. Dann begann Gott zu uns darüber zu sprechen ein Haus in Pattaya zu haben - einen Ort der Anbetung und der Mission! Nicht nur mit Teams immer wieder nach Pattaya zu kommen, sondern um einen dauerhaften Zweig unseres Dienstes in Pattaya aufzubauen und dort zu leben. Wir hatten eine Vision von Gott bekommen und fingen an sie umzusetzen. Einen Ort zu schaffen, wo Jesus angebetet wird und wir die Gegenwart Gottes beherbergen indem wir Ihm einen Altar der Anbetung und Fürbitte errichten (Anbetung), und von wo aus die Kraft Gottes und seine Gegenwart dann zu den Menschen in den Straßen, Bars und Clubs der Stadt getragen wird (Mission).

03 worship and mission  07 worship and mission

Heute gehen wir konkret darauf zu, dass diese Vision Wirklichkeit wird. Wir haben entschlossen unsere ‘Revival School on the Move’ von Bangkok nach Pattaya zu verlegen um so einen ersten Fuß in das Land zu setzen. 2018 haben unsere Schüler bereits drei Wochen am Stück in Pattaya verbracht, in den kommenden Jahren werden wir diese Zeitspanne ausbauen. Dafür haben wir bereits begonnen uns nach Häusern umzusehen, die wir in Pattaya mieten oder kaufen könnten. Nach zahlreichen Gebetseinsätzen in den letzten Jahren etablieren wir also zuerst die Revival School on the Move, aber das Ziel ist immer ‘Worship and Mission’ zu leben!
Zusammen mit einem Team unserer ‘Revival School’ aus Deutschland haben wir das schon einmal modellhaft gelebt, wie dieser Lebensstil in Pattaya aussehen könnte:

Mach einen Unterschied

Als wir da Team der ‘Revival School’ in Empfang nahmen wurde sie alle mit einer Karte begrüßt auf der vorne zu lesen war: „You make a difference“ (engl. ’Du machst einen Unterschied’). Den Satz schon einmal gehört? Mit Sicherheit. Und es sagt sich auch leicht aber wie lässt sich den tatsächlich messbar machen, wie wir mit einem solchen Team Leben verändern können und tatsächlich für Menschen einen Unterschied machen? Die Geschichte von einem kleinen Jungen am Meer macht das sehr anschaulich: Als er so am Strand entlanglief fielen ihm die tausenden Seesterne auf, die die ungewöhnlich starke Flut an den Strand gespült hatte - in der Sonne würden sie bald austrocknen und sterben. Tausende fanden sich so im Sand und der Junge begann die Sterne aufzuheben und wins Wasser zu werfen und war eine Weile damit beschäftigt. Ein Mann sah die Seesterne auch und wunderte sich über den Jungen. Letztlich fragte er das Kind: „Ist Dir denn nicht aufgefallen dass hier tausende von Seesternen am Strand angespült wurden? Glaubst Du denn wirklich, dass Du die alle retten kannst?“ Der Junge hob gerade einen weiteren Seestern auf und betrachtete ihn in seiner Hand. Dann gab er zurück: „Ich weiß nicht, ob ich alle retten kann, aber diesen hier kann ich retten!“ Mit diesen Worten holte der Junge aus und warf den Seestern in hohem Bogen in die See zurück.

12 worship and mission

In Pattaya zu sein sieht manchmal wie der Strand in dieser Geschichte aus: Dort sind mehr als 30.000 Frauen, die in den Bars leben, arbeiten und sich verkaufen und sich abends wortwörtlich am Strand aufreihen um auf Freier zu warten. Da sind hunderttausende Touristen die aus aller Welt kommen. Zehntausende Thais arbeiten und leben in Pattaya und viele hoffen auf das große Glück und das schnelle Geld. Können wir sie alle retten? Jesus kann es! Er hat am Kreuz von Golgatha alles vollbracht. Wenn wir in Pattaya unterwegs sind machen wir es bisher wie der kleine Junge am Strand: Wir begegnen einer kostbaren Person nach der anderen, geben Zeugnis von dem, was Jesus in unserem Leben getan hat und wie wir ihn heute erleben und zeigen ihnen die lebensverändernde Liebe Jesus’ von Herz zu Herz.

09 worship and mission   11 worship and mission

Mit einem Klick hier öffnet sich der Beitrag mit verschiedenen Zeugnissen von dem genialen Einsatz, den wir jetzt erst im Oktober hatten.

Das Feuer soll lodern

Die Entscheidung ist gefallen - wir werden Simon, der in unserer Gemeinschaft in Lüdenscheid aufgewachsen ist und in 2017 die Revival School on the Move gemacht hat, mit einem Team nach Pattaya senden um dort einen langfristigen Zweig von HELP International Thailand aufzubauen. Mit Trimestern der Revival School on the Move werden wir in der Stadt den Anfang machen, aber unser Ziel ist es die ganze Vision von ‘Worship and Mission’ in Pattaya zu entfalten. Jesus ist in die Menschen dort absolut verliebt und wir spüren deutlich, dass die Zeit in die Stadt zu investieren jetzt ist! In den letzten Monaten konnten wir selbst sehen und erleben wie Gott Dinge in der Stadt, wo Missionare schon über Jahre gedient und gebetet haben, verändert. Die Zeugnisse der Christen in Pattaya bezeugen wie die Gottes Gnade für die Stadt zunimmt. Insbesondere Thais sind dem Evangelium gegenüber aufgeschlossener und hungriger nach einer Begegnung mit der Kraft Gottes als je zuvor. Er kürzlich haben mehrere hundert Menschen eine Entscheidung getroffen Jesus nachzufolgen als 4000 Christen die Straßen Pattayas gefüllt hatten um Jesus zu bekennen und das Evangelium zu predigen.

10 worship and mission   04 worship and mission

Der Grund warum wir Jesusliebhaber trainieren wollen diese Menschen zu erreichen findet sich in Jesaja 61: ‘Der Geist des HERRN ist auf mir, weil der HERR mich gesalbt hat, den Armen frohe Botschaft zu verkünden; er hat mich gesandt, zu verbinden, die zerbrochenen Herzens sind, den Gefangenen Befreiung zu verkünden und Öffnung des Kerkers den Gebundenen, um zu verkündigen das angenehme Jahr des HERRN und den Tag der Rache unseres Gottes, und um zu trösten alle Trauernden; um den Trauernden von Zion zu verleihen, dass ihnen Kopfschmuck statt Asche gegeben werde, Freudenöl statt Trauer und Feierkleider statt eines betrübten Geistes, dass sie genannt werden »Bäume der Gerechtigkeit«, eine »Pflanzung des HERRN« zu seinem Ruhm.
Den Menschen, die ‘gebrochenen Herzens sind’, die ‘Gefangenen’, den ‘Trauernden’ zu dienen, dazu sind wir mit dem Heiligen Geist gesalbt. Und diese Menschen sind in Pattaya leicht zu finden und für sie gibt es eine Nachricht voller Hoffnung: Wir gehen nach Pattaya um ihnen ‘Gute Nachricht’ zu bringen, Gottes Gnade und Gunst zu verkünden und dann zielt alles darauf, dass wir Jesus in Pattaya verherrlicht sehen werden!

Steig mit ein

Indem wir die Vorbereitungen treffen diese Schritte zu unternehmen und die Vision in die Tat umzusetzen sind wir auf verschiedensten Ebenen auf Weisheit und Hilfe angewiesen. Es wäre stark, wenn Du für uns beten würdest. Wir brauchen Gunst und Weisheit für gute Entscheidung wenn es darum geht ein geeignetes Haus für unseren Dienst in Pattaya zu mieten oder zu kaufen, wir brauchen Finanzen und Mittel und natürlich brauchen wir Mitarbeiter, die sich unserem team anschließen.
Aber das Gute ist: Wir haben eine Vision! Es ist die Vision selbst für eine einzige Person einen Unterschied zu machen. Es ist eine Vision der Sehnsucht die Transformation einer ganzen Stadt von der Finsternis ins Licht zu erleben. Die Vision ist einfach und gleichzeitig explosiv - denn sie zählt voll auf die Kraft der Liebe Jesu Menschenleben zu verändern.
Die Vision klingt wie folgt:
Mehr Anbetung und Mission in Pattaya aufzurichten … ‘zur Ehre Gottes’.
Du bist herzlich eingeladen Teil dieser Vision zu werden!

05 worship and mission
Wenn der Heilige Geist beginnt über Mission zu sprechen beginnt gibt es verschiedene Wege gemeinsam mit HELP International Schritte in Richtung Auslandsmission zu machen. Um dem Reden Gottes näher auf den Grund zu gehenkten man bei uns ein Vision for Mission Seminar in Lüdenscheid, die Revival School on the Move oder ein Praktikum zum ersten Eintauchen in das Missionsleben machen. Genau dafür hat Alyssa sich entschieden und kam zu uns nach Asien um unseren Dienst unter Armen und Bedürftigen in Bangkok und in Pattaya kennen zu lernen.

Ein Prophetisches Wort


alyssa 08

„Mein Name ist Alyssa Dittmann. Ich komme aus Minnesota/USA, wo ich in der Organisation ‘Godtown’ mitarbeite. Den ersten Kontakt mit HELP International hatte ich 2016 in der Mongolei, aber jetzt bin ich gerade für drei Monate als Volontär in Thailand gewesen.

Bevor ich nach Thailand flog bekam ich ein prophetisches Wort, dass ich kreative Wegen finden würde um English zu unterrichten. Bis dahin hatte Englisch nie als Instrument für den Dienst im Reich Gottes wahrgenommen und daher hatte ich das Wort zuerst auch nicht so ernst genommen. Mir war nicht bewusst wie viele Möglichkeiten sich mir bieten würden um Leute zu erreichen, sei es beim Unterrichten oder in Gesprächen mit Leuten die einfach ihr Englisch ausprobieren wollten.

Hoffnung im Slum

alyssa 07  alyssa 03

Das begann im Slum in Bangkok. Dort sind kleine Hütten auf Stelzen stehend, Wand an Wand gebaut und unter ihnen treiben die Abfälle im Wasser. Eine Hütte die heraussticht ist das ‘House of Moses’: Die wird von HELP International Thailand genutzt um die Bewohner der Siedlung zu erreichen.
Dort hatten wir Englisch-Camps für Schulkinder. Die meisten Kinder kommen aus zerbrochenen Elternhäusern. Manche haben Vernachlässigung und Misshandlungen erlebt und so eher gelernt sich mit ihren Fäusten zu verständigen.
Aber in dem Camp war die Begeisterung zu lernen dann größer und die Kinder lernten schnell die Farben, Zahlen, Früchte und Tiernamen. Aber noch besser war, dass die Kinder von der Liebe Gottes für sie gehört haben! Die Geschichten von Jesus waren das Highlight und viele Kinder haben daraufhin zum ersten Mal auf das Evangelium reagiert und angefangen mit Ihm zu reden.

alyssa 06  alyssa 04

Du bist wichtig!

alyssa 09  alyssa 05

Auch im „The Shelter“, der Drogenrehabilitation von HELP International in Bangkok, konnte ich Englisch unterrichten. Eigentlich wird in den thailändischen Schulen auch Englisch unterrichtet, aber viele Schüler gehen schon nach der sechsten Klasse ab. Manche der „jungen Brüder“ haben die Schule länger besucht, manche aber auch kürzer. Mir war es wichtig, dass sie fühlen konnten, dass sie es wert sind, dass man sich in sie investiert. Jeder von den Bewohnern in der Reha hat eine eigene Geschichte wie Gott ihr Leben regelrecht transformiert.
Und ich habe in der Zeit in Thailand Glauben bekommen, dass noch viele von den Männern selbst in andere Länder gehen werden - so wie ich mich um den halben Globus auf den Weg gemacht habe weil Gott geredet hatte!“

alyssa 10

Wir sind Alyssa sehr dankbar für die Dinge, die sie in der Zeit bei den Kindern, den Rehagästen und auf den Straßen in Pattaya platziert hat.

Es ist einfach

Wenn Du auch Interesse an Mission hast guck doch unter unseren Terminen nach, wann das nächste Seminar stattfindet oder nimm mit unseren Missionaren Kontakt auf um abzuklären, wie Dein Praktikum im Ausland aussehen könnte! Wir freuen uns auf Dich!
Endlich haben wir ihn!

new van 07


Schon seit einiger Zeit haben wir für ein neues Auto für das „Shelter“ gebetet und geglaubt. Jetzt konnten wir diesen Kleinbus für unsere Truppe anschaffen.
Die Großzügigkeit der Spender wurde für uns ein wirkliches Zeugnis der Treue Gottes. Für unsere „jüngeren Brüder“ die bei uns in der Reha wohnen zeugt das gleichzeitig auch von dem Vaterherzen Gottes und wie er sich kümmert und versorgt.

new van 03 1
Die Freude über das Fahrzeug ist riesig! Wir können den Wagen wirklich gut gebrauchen - technisch in super Zustand und als Van bietet er außerdem mehr Leuten Platz und ist komfortabler als unserer vorheriger Wagen.

new van 06 new van 05

Danke für alle Gebete und für jeden, der sich in diesem Anliegen hinter uns gestellt hat.
Wir lieben es in die Leben der Zerbrochenen und Abhängigen zu investieren und Spenden wie diese helfen und nicht nur das zu tun, sondern Schritte nach vorn zu machen!

Danke Vater für diesen neuen Van! Du bist unvergleichlich!
Vor einigen Wochen haben sich unsere 'Revival School on the Move'-Schüler von Deutschland aus in Bewegung gesetzt: Ein Team ist aktuell in der Mongolei unterwegs um in einer der entlegensten Provinzen des Landes Jesus bekannt zu machen und ein anderes Team lebt gerade vorübergehend in Pattaya in Thailand. In sechs Wochen werden dann wieder die Koffer gepackt und das Flugticket gezückt und es geht in die nächste Nation: Unterwegs sein mit Jesus - sich wie die Jünger damals an Seine Fersen heften. Was man dabei erlebt und wie persönlich Jesus darin erfahrbar wird haben Elisabeth und Philipp in Worte gefasst:

Elisabeth - Nach innen und nach außen

fersen 06  fersen 11
Bevor ich nach Thailand kam zeigte Gott mir wie oft ich mich mit Dingen abgefunden hatte, die gar nicht Seinem Willen entsprechen. Ob Situationen, Umstände oder auch Krankheit - Bereiche in denen ich nicht aus Gottes Wahrheit lebte.
Aber der Heilige Geist zeigte mir, wie ich aktiv werden konnte - einfach indem ich Sein Wort nehme und über mir selbst und anderen ausspreche. Jetzt bete ich zum Beispiel ganz anders: Unabhängig von den Umständen oder davon, ob ich direkt ein Ergebnis sehe, spreche ich jetzt das Reich Gottes aus und bete in dem Vertrauen, dass Gott treu ist.

fersen 10

Gerade in den letzten Wochen in Pattaya ist mir aufgefallen wie ich darin besser trainiert werde. In der Stadt werden so viele Dinge angebetet aber mein Ziel ist nur noch, dass Jesus dort angebetet wird. Und wenn ich den Leuten auf den Straßen zuhöre kann ich jetzt die Wahrheit, die ich persönlich erlebt habe, anderen Menschen weitergeben. Ich habe meine Entscheidung gefällt: Ich nehme Sorgen und Hoffnungslosigkeit nicht mehr hin sondern meine Antwort lautet Hoffnung und Freude, die aus Gott kommen. Damit gehe ich weiter vorwärts und bin Umständen nicht mehr ausgeliefert, sondern präge sie jetzt durch die Kraft Gottes!


Philipp - Gottes Ruf bestätigt

fersen 05  fersen 04

Als ich auf die Revival School on the Move kam hatte ich bereits einen Ruf von Gott empfangen der mit Evangelisation zu tun hatte. Im ersten Trimester hörte ich dann so viel über den Heiligen Geist und ich wusste, dass ich Ihn brauchen würde um Gott zu dienen. Also begann ich mich nach dem Heiligen Geist auszustrecken und plötzlich hatte ich eine Bibelstelle im Kopf: „Jesaja 61.“ Ich schlug die Stelle in der Bibel nach und war total verblüfft die folgenden Worte zu lesen: „Denn der Geist des Herrn ist auf mir, weil der Herr mich gesalbt hat den Armen frohe Botschaft zu verkünden…“ - „Die frohe Botschaft verkünden“ einmal mehr fühlte ich mich vor Gott bestätigt, dass das Sein Ruf auf meinem Leben ist und dass ich den Heiligen Geist empfangen hatte.
Dadurch ermutigt bin ich immer wieder mit anderen Schülern losgezogen um anderen von Jesus zu erzählen und habe gemerkt wieviel Spaß das macht und wieviel mehr mein Herz für Evangelisation brennt.

fersen 12

In Pattaya kann ich ganz klar sehen, dass der Heilige Geist in diesem Bereich noch stärker wirken will. Immer wieder hat er mir Leute gezeigt denen ich von Gottes Liebe und Kraft erzählen konnte und die sich entschieden haben Jesus selbst auch nachzufolgen.
Ich bin immer noch begeistert wie Gott mich in seinem Königreich gebraucht.

Und wann kommst Du?

Was? Das willst Du auch erleben? Wir halten Dich gerne mit weiteren Blogs auf dem Laufenden aber noch besser ist es gleich voll einzusteigen! Hier findest Du alle Informationen für das kommende Jahr 2020 - ‘it’s a privilege to go!

fersen 03
Gottes Herz schlägt für Nationen! Er ist Herr aller Völker, aller Stämme und aller Sprachen und er seht sich danach, sie alle in seiner Gegenwart zu versammeln. Unsere aktuellen Vision für Mission Abende drehen sich allein um Mission: den Missionsbefehl, Gottes Herz für die Enden der Erde, Zeugnisse von solchen, die gegangen sind, und viele Gelegenheiten, um Anteil zu haben und mitzumachen.

blog v4m 07

Volles Paket

Die Abende machen Lust auf mehr: Um 19:00 h geht es los und Thais aus verschiedenen Gemeinden, Diensten und Hintergründen kommen in unserem House of Friends in Bangkoks Norden zusammen. Ob regelmäßiger Gottesdienstbesucher oder ehemalige Drogenanhängige aus unserem Reha-Programm, alle hören und empfangen die gleiche Botschaft. Die Abende sind gefüllt mit Zeugnissen von Missionaren - aus dem In- und Ausland - Anbetung, Einsatzmöglichkeiten und einem Input, der Vision gibt, selbst ein Teil von Gottes Missionsbewegung zu werden. Für uns ist es ein Vorrecht, dabei Freunde einzubinden. Wie zum Beispiel Keiko, eine japanische Missionarin in Kambodscha, oder Arden von den Philippinen, der gerade die Revival School on the Move bei uns in Thailand macht. Aber die kostbarsten Zeiten sind die, in denen Gott selbst in das Leben der Teilnehmer sprechen kann. Wir lieben es, Vision zu vermitteln, aber Gottes persönliche Begegnung verändert tiefer als Worte es je tun könnten.

blog v4m 04   blog v4m 05

Da ist mehr

Als HELP International Thailand haben wir eine Berufung und ein erheblicher Anteil dessen ist, Menschen in Not zu helfen. Wir kennen viele Gemeinden in Thailand und uns fällt auf, dass wir die Aufmerksamkeit dort noch mehr auf das Anliegen von Mission und Evangelisation lenken können. Darum bieten die Abende noch mehr Thais die Gelegenheit, mit uns gemeinsam zu den Menschen zu gehen, die dringend Hilfe als auch Gottes Liebe brauchen. Wer mit uns kommt, kann von uns lernen und wir von ihnen!

blog v4m 06

Türen öffnen

Es gibt jede Menge Möglichkeiten einzusteigen. Unser Einsatzkalender füllt sich ordentlich, um es Leuten zu ermöglichen, erste Schritte zu tun, um anderen zu dienen und tatsächlich in unsere Nachbarländer zu gehen. In Thailand selbst machen wir regelmäßig Einsätze in Pattayas Rotlichtmilieu, während wir in Bangkok Obdachlosen oder Menschen in den Slums dienen. Alleine in den nächsten zwei Monaten werden Teams von Bangkok aus nach Kambodscha und auch nach Myanmar gehen. In beiden Ländern bauen wir Freundschaften aus und unser Hunger wächst, Gottes Königreich in Südostasien wachsen zu sehen.

blog v4m 03   blog v4m 08

Die Ernte einholen

Die Resonanz auf die Vision für Mission Abende ist klasse. Mehr als 40 Leute kommen jeweils zusammen, voller Erwartung, Gottes Herz besser kennen zu lernen. Die Abende schaffen eine Grundlage, um Christen zuzurüsten und ihnen Möglichkeiten zu eröffnen, das Gehört umzusetzen, damit anderen in Not praktisch geholfen wird. Jesus hat gesagt, dass die Felder weiß sind zur Ernte - und wir werden sehen, wie Thais diese Ernte in Südostasien einbringen!

blog v4m 10
     
Nach oben
Wir setzen für eine komfortable Webseitennutzung Cookies ein. Mit der Nutzung unserer Webseite erklärst du dich damit einvestanden, dass wir Cookies verwenden.