Zu uns kommen viele Kranke – teilweise auch Schwerstkranke. Sie leben auf der Straße, hören von uns und kommen, um zu fragen, ob wir ihnen helfen können. Natürlich beten wir jedes Mal zuerst und erzählen ihnen von Jesus. Und wir haben schon echte Wunder erlebt ... Im Augenblick hat einer unserer Freunde einen Tumor und bekommt ärztliche Versorgung. Weil er aufgrund seiner Erkrankung arbeitsunfähig ist, wollte er einen Antrag auf Grundversorgung stellen. Das ist möglich, aber an eine Voraussetzung geknüpft: Man muss alle nötigen Unterlagen beibringen und den Antrag an der richtigen Stelle einreichen ... ansonsten läuft hier gar nichts. Also bin ich mit ihm in seinen Heimatort gefahren, um ihn bei den Formalitäten zu unterstützen ...

Das kann keiner 03

Um alle Papiere vorzulegen, musste unser Freund seine Exfrau bitten, ihm das Stammbuch zu bringen. Als sie noch verheiratet waren, war ihr Mann spielsüchtig und hat viel Not über die Familie gebracht. Bei der Begegnung im Amt hat sie nix mit ihm geredet. Aber ich hab sie angesprochen und konnte das Eis brechen. Ich konnte sogar für sie beten. Abends kam sie mit ihrer Schwester und Schwägerin zum Hotel. Sie kamen, um den neuen Mann zu sehen, mit dem sie einmal verheiratet war und der nun nicht mehr spielsüchtig, sondern Christ ist. Bei dieser Begegnung gab es kaum Worte, alle haben geweint, ihre Herzen geöffnet und ich hab Gott gedankt. Sowas kann sonst einfach keiner!
     
Nach oben
Wir setzen für eine komfortable Webseitennutzung Cookies ein. Mit der Nutzung unserer Webseite erklärst du dich damit einvestanden, dass wir Cookies verwenden.