HELP for all Nations ist der amerikanische Zweig von HELP International e.V. Seit 1988 hat HELP International in Zusammenarbeit mit der Mutterorganisation FCJG Lüdenscheid Missionsstationen in Europa, Asien und auch in den USA gegründet ...

Flower Power und Jesus

1998 besuchte Walter Heidenreich - Präsident von HELP International e.V. - die University of Texas in Austin. Die Studenten hörten nicht nur gespannt seiner Botschaft zu, sondern waren auch sehr offen für das Wirken und die Person des Heiligen Geistes. Gleichzeitig sah er aber auch die Nöte außerhalb der Uni: »Ich ging betend über den Campus und sah die vielen jungen Leute, die auf der Straße leben - ohne Hoffnung, Liebe oder Freude. In diesem Moment sprach Gott zu mir, dass wir ihnen helfen sollen ... In den 60ern gab es die Jesus-People-Bewegung, die einen regelrechten Triumphzug durch die Hippie-, Drogen- und Okkultszene machte sowie die Außenseiter der Gesellschaft berührte. Diese Bewegung nahm ihren Anfang an den amerikanischen Universitäten. Heute sind viele ehemalige Hippies geistliche Leiter und verantwortlich im Reich Gottes.« Könnte es sein, dass Gott eine neue Erweckung in den USA entfachen möchte?

Go West

Go West

Zurück in Deutschland, berichtete Walter Heidenreich innerhalb der FCJG-Gemeinschaft von seinen Erlebinssen in Austin und ermutigte die Gemeinschaft für Missionare in Austin zu beten. Wer wird wohl gehen? Drei Ehepaare, die unsere Missionsschule absolviert hatten, machten sich als Missionare auf den Weg nach Texas und einen Dienst in Austin zu gründen. Sie erzählten denen, die auf der Schattenseite des Lebens standen, die Gute Nachricht von Jesus, nahmen junge Obdachlose bei sich zu Hause auf und standen ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Viele Arme und Bedürftige erlebten zum ersten Mal in ihrem Leben Hoffnung, Barmherzigkeit und Liebe. Das Team und Christen, die mit ihnen gemeinsam unterwegs waren, wurden immer bekannter, und mit der Zeit übernahmen Kirchen und Gemeinden diese Einsätze und gründeten neue Dienste unter jugendlichen Obdachlosen in der Region ... Eine Epoche für HELP for all Nations ging zu Ende ...

Neue Ära

»Siehe ich schaffe Neues«, waren Gottes Worte ... und damit begann eine neue Epoche. Im Jahr 2015 wurde die Staffel von HELP for all Nations in Texas an eine neue Generation übergeben - an Merisha Janke. Kurz vorher - Ende 2014 - sprach Gott übernatürlich zu Merisha und forderte sie heraus, ihre bisherigen Pläne niederzulegen und die Leitung für den Dienst in Austin zu übernehmen. Nach drei Tagen schmiss sie ihre Lebensplanung über den Haufen und sagte: »Ja, Herr!« Ihre radikale Hingabe und Verfügbarkeit für den Heiligen Geist beeinflussen und unterstützen all das, was in Austin am Entstehen ist.

Statement Merisha

Gott erleben

Im September 2015 zog Merisha von Lüdenscheid nach Austin und übernahm die Leitung von HELP for all Nations. Seitdem kommen beständig Teams und Einzelne aus Lüdenscheid, Texas und dem Rest der USA, um dabei zu helfen, die Vision von HELP for all Nations voran zu bringen: Junge Leute zu sammeln, zu trainieren und zu senden. Junge Menschen, die die Liebe und Kraft Gottes persönlich erleben und ihr Leben für Jesus vollkommen niederlegen, damit Menschen in den USA, in Europa, Afrika, Asien ... und bis an die Enden der Erde auch diese Liebe und Kraft Gottes erleben. Gott will Neues tun und er sucht Menschen, die sich ihm ganz und gar zur Verfügung stellen. Und HELP for all Nations ist ein eben solcher Ort, wo das geschieht.
     
Nach oben
Wir setzen für eine komfortable Webseitennutzung Cookies ein. Mit der Nutzung unserer Webseite erklärst du dich damit einvestanden, dass wir Cookies verwenden.