Wien - damals und heute

Als Tor zum Osten war Wien schon vor 30 Jahren eine internationale Metropole. Und schon damals herrschte eine große Verlorenheit. Die Stadt war bekannt für ihre hohe Selbstmordrate und die vielen Drogenabhängigen. Deshalb trafen sich österreichische Christen und JmeM mit einem Team der FCJG Lüdenscheid zu einem evangelistischen Einsatz in Wien. Als dieser Einsatz zu Ende war, wollte Walter Heidenreich zurück nach Deutschland fahren, als plötzlich die Autotür aufging und der katholische Erzdiakon Wiens, Johannes Fichtenbauer, zu ihm ins Auto stieg: »Walter, wir brauchen euch hier in Wien – Gott hat einen Auftrag für euren Dienst. Bitte macht hier ein Haus auf, wie euer Haus Wiedenhof

Walter open air

Johannes konnte natürlich nicht wissen, dass Gott zu Walter und der Leitung der FCJG schon länger über Österreich gesprochen hatte: »Wenn das Volk Gottes in Wien uns in Einheit ruft, werden wir kommen!«, war seine Antwort. Kurze Zeit später kam der Ruf von zahlreichen Kirchenvertretern, Pastoren und Gemeindeleitern. Deren gemeinsame Entscheidung trägt heute immer noch Frucht in vielen überkonfessionellen Beziehungen und gemeinsamen Aktionen.

Go East

1988 zog ein kleines Team mit Sack und Pack von Deutschland nach Wien. Sie lebten in sechs Wohnungen am Währinger Gürtel, in denen sie Drogenabhängige aufnahmen und betreuten. Mit Kaffeekannen und der guten Botschaft, dass Jesus frei macht, gingen sie auf die Drogenszene. Viele Süchtige wurden frei und fingen selber an, auf der Straße von Jesus zu erzählen.
10 Jahre später wurde ein Haus gefunden, in dem alle zusammen unter einem Dach wohnen konnten. Das sehr baufällige Gebäude wurde über Jahre liebevoll renoviert und ist jetzt ein Schmuckstück.

Zentrum

Ein offenes Haus für alle

Heute werden hier nicht nur Süchtige, sondern auch seelisch kranke Menschen frei und durch Jesus völlig verändert. Verfolgte Christen finden nach langer Flucht ein Zuhause und erleben Heilung von traumatischen Erlebnissen. Internationale Teams kommen in unser Haus. Zusammen bringen wir das Evangelium der Retterliebe Gottes auf kreative Art den Menschen. Das Herzstück unseres Hauses sind die täglichen Anbetungszeiten im Gebetshaus (IHOP Wien), wo auch unsere wöchentlichen Gottesdienste stattfinden und wo Christen und Menschen von der Straße die Liebe des Vaters und seine Kraft in gleicher Weise erleben.

IHOP 02

Einheit

Aus der damals begonnenen Einheit unter den österreichischen Christen ist eine tiefe Verbundenheit entstanden mit gemeinsamen Evangelisationen, Gebetstreffen, Netzwerke und Veranstaltungen, wie z.B. der Marsch für Jesus, Jesus House 2017, Love Vienna, N4C, Allianz. Wir wollen erleben, dass Menschen aus allen Nationen bei uns die Liebe Gottes kennenlernen und vom Heiligen Geist erfüllt werden. Sie sollen ihre geistliche Identität und Berufung entdecken, um sie dann für eine verlorene Welt einzusetzen.

MfJ
     
Nach oben
Wir setzen für eine komfortable Webseitennutzung Cookies ein. Mit der Nutzung unserer Webseite erklärst du dich damit einvestanden, dass wir Cookies verwenden.